Henstedt-Ulzburg

Noch ein Schritt bis zur Regionalliga

SVHU-Fußballfrauen können am 9. Juni mit einem Sieg gegen ATS Buntentor aufsteigen

Henstedt-Ulzburg. Schlechter hätte die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord für die Frauenfußball-Mannschaft des SV Henstedt-Ulzburg kaum beginnen können. Gerade einmal neun Minuten waren im Auftaktmatch beim Hamburger Vertreter TSV DuWO 08 absolviert, als der Ball hinter SVHU-Keeperin Berith Voigt im Netz lag - das war genau die Situation, die Trainer Jan Siemers vermeiden wollte.

"In unseren Schleswig-Holstein-Liga-Punktspielen sind wir ja fast nie in Rückstand geraten", sagte der Coach, "demzufolge wusste bei uns niemand so richtig, wie die Mannschaft damit umgehen würde."

Doch seine Sorge war unberechtigt, das Team reagierte im Stil eines Champions: Jennifer Michel schaffte wenig später den Ausgleich (12.). Und auch die zweite Schrecksekunde meisterte der SVHU mit Bravour. Mittelfeldspielerin Alina Witt kugelte sich in der 14. Minute bei einem Zweikampf die rechte Schulter aus, musste gegen Henrike Diekhoff ausgetauscht und ins Krankenhaus abtransportiert werden. Aber die Gäste hatten mit dem 2:1 durch Mannschaftsführerin Kathrin Patzke (25.) die passende Antwort parat. Die für Britt Siebert eingewechselte Kimberly Zeitz sorgte kurz vor dem Abpfiff nach einem Konter für das 3:1.

"Alle, also auch die Routiniers im Kader, waren vor dem Anpfiff sehr angespannt", sagte Patzke, "wir wollen unbedingt raus aus der Schleswig-Holstein-Liga und hatten ein bisschen Bammel, mit einer schlechten Leistung gegen DuWO 08 gleich zu Beginn der Aufstiegsrunde alles über den Haufen zu werfen."

Spätestens seit dem Schlusspfiff auf dem Sportplatz an der Sthamerstraße wissen die frühere Bundesligaspielerin und ihre Teamkolleginnen jedoch, was sie wirklich können. "Der Gegner hat uns alles abverlangt, aber wir haben die Zweikämpfe angenommen und unterm Strich aufgrund unserer individuellen Klasse die Oberhand behalten", sagte Kathrin Patzke.

Drei SVHU-Kickerinnen verdienten sich dabei ihrer Meinung nach ein Sonderlob. "Berith Voigt hat in der ganzen Saison praktisch nichts auf den Kasten bekommen, war aber hellwach, als es auf sie ankam. Unsere Torhüterin hat zwischen der 70. und 80. Minute mit tollen Paraden drei hundertprozentige DuWO-Chancen entschärft und so den Ausgleich verhindert. Außerdem haben Jennifer Torba und Nadja Schubring in der Innenverteidigung einen tollen Job gemacht."

Dass der SV Henstedt-Ulzburg seine zweite Aufstiegsrundenpartie erst am Sonntag, 9. Juni, gegen ATS Buntentor im heimischen Beckersbergstadion bestreitet, bewertet Coach Jan Siemers mittlerweile als Vorteil. "Zunächst war ich ja anderer Meinung. Doch so können wir nach den 90 kräftezehrenden Minuten in aller Ruhe regenerieren, die Blessuren pflegen und ganz entspannt das Ergebnis des Duells zwischen Buntentor und dem TSV DuW0 08 am kommenden Sonntag abwarten."