Henstedt-Ulzburg

Pierre Halle und Marc Straube lassen SVHU-Kicker weiter hoffen

Stürmer Pierre Hallé war mit seinen drei Treffern einmal mehr der Garant für den im Abstiegskampf ungemein wichtigen 4:3 (2:2)-Erfolg der Schleswig-Holstein-Liga-Fußballer des SV Henstedt-Ulzburg beim VfB Lübeck II.

Henstedt-Ulzburg. Allerdings blieb es Marc Straube vorbehalten, das schönste Tor der abwechslungsreichen Partie zu erzielen. Der 21- Jährige schnappte sich bei einem Freistoß in der eigenen Hälfte den Ball und drosch diesen aus einer Entfernung von über 50 Metern hinweg über Freund und Feind ins gegnerische Tor (53.).

"Das war ein unglaublich wichtiger Sieg, den wir uns über die Moral erarbeitet haben", sagte SVHU-Manager Oliver Wegmann.

Nach leichten Startschwierigkeiten brachte Hallé die Gäste in der 22. Minute etwas überraschend in Front. Danach belohnten sich die Platzherren für ihre deutliche Leistungssteigerung mit der 2:1-Führung, ehe erneut Hallé den Ausgleich schaffte.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Schützlinge von Trainer Jens Martens die Begegnung im Griff und gingen durch Schauers Kunstschuss und Hallés dritten Streich (64.) mit 4:2 in Führung. "In der Schlussphase mussten wir wegen einer Unachtsamkeit in der Abwehr noch einmal zittern. Aber wir haben das Glück erzwungen, das wir in den vergangenen Wochen so oft vermisst hatten", sagte Wegmann.

Bemerkenswert: Nach einem halben Jahr verletzungsbedingter Pause (Sehnenriss in der Hüfte) gab Keeper und Mannschaftskapitän André Zick in der zweiten Halbzeit sein Comeback im Tor des SVHU.

Tore: 0:1 Hallé (22.), 1:1 Heidel (26.), 2:1 Dagli (32.), 2:2 Hallé (42.), 2:3 Straube (53.), 2:4 Hallé (64.), 3:4 Koth (79.).

Gelb-Rote Karte: Kabashi (SVHU/90.+1/Zeitspiel).

SV Henstedt-Ulzburg: Driessen (46. Zick) - Schauer (71. Kolade), Geertz, Schultz, Tiedemann - Kabashi, Niedermeyer, Straube, Wittke - Schwarzwald, Hallé.