Todesfelde

Jetzt hilft nur noch ein Wunder

SG Todesfelde/Leezen muss im Oberliga-Abstiegskampf zweimal gewinnen, die HSG Holstein Kiel/Kronshagen zweimal verlieren

Todesfelde. Kampf, Einsatz und Komplimente von allen Seiten bringen noch nicht automatisch den Klassenerhalt. Mit dieser bitteren Erkenntnis gehen die Oberliga-Handballfrauen der SG Todesfelde/Leezen in ihre letzte Auswärtspartie der Serie an diesem Sonnabend, 19 Uhr, beim ATSV Stockelsdorf.

Die Chancen auf den Verbleib in der 4. Liga stehen für das Team von Trainerin Gabriella Nemeth nach der 30:34 (14:17)-Heimniederlage gegen den Tabellenführer TSV Ellerbek bei zwei ausstehenden Partien denkbar schlecht. Ein zig denkbares Erfolgsszenario: Die SG triumphiert in Stockelsdorf und besiegt dann auch am Sonnabend, 27. April, 17 Uhr, zu Hause die HSG Tarp-Wanderup. Außerdem darf die um drei Zähler besser gestellte HSG Holstein Kiel/Kronshagen in ihren letzten beiden Partien gegen die HSG Jörl-Doppeleiche Viöl und die HSG Kropp/Tetenhusen auf keinen Fall punkten. Kurz: Jetzt hilft nur noch ein Wunder.

"Es gibt eine kleine Chance, und wir werden um jeden Punkt kämpfen", sagte Gabriella Nemeth, die die Einstellung ihres Teams gegen Ellerbek in höchsten Tönen lobte. "Hut ab vor den Mädels, ich bin stolz auf diese Leistung", sagte sie nach der hektischen und körperbetonten Partie, "wir haben gegen den Oberliga-Spitzenreiter 30 Treffer erzielt, das hatten in dieser Saison zuvor erst vier Mannschaften geschafft."

Die hohe Torausbeute war auch der Opferbereitschaft von Goalgetterin Franziska Haupt zu verdanken. Die Linkshänderin stellte sich nach ihrer Sprunggelenksverletzung aus der Partie gegen die SG Hamburg-Nord vom 23. März in den Dienst der Mannschaft und hielt bis zur 45. Minute durch - dann wurden die Schmerzen übermächtig.

Danach bewiesen die Gastgeberinnen, dass es manchmal auch ohne ihre gefährlichste Werferin geht. Mit viel Kampf reduzierte die SG Todesfelde ihren zwischenzeitlichen 19:26-Rückstand (42.) und kämpfte sich bis auf 29:32 (57.) heran. Nemeth: "Aber leider sind wir dann doch nicht für unseren Einsatz belohnt worden."

Tore der SG Todesfelde/Leezen: Franziska Haupt (9/davon 2 Siebenmeter), Melanie Hall (6/2), Christina Haupt (6/3), Catherin Weh (5), Carina Schramm, Linda Sternberg, Lisa Schilk und Rieke Hornig (je 1).

Tabelle: 1. TSV Ellerbek (40:8 Punkte), 2. HSG Kropp/Tetenhusen (38:10), 3. TSV Altenholz (34:14), 4. ATSV Stockelsdorf (34:14), 5. TSV Wattenbek (32:14), 6. SC Alstertal-Langenhorn (31:17), 7. HSG Jörl-Doppeleiche Viöl (22:26), 8. Lübeck 76 (21:27), 9. HSG Tarp-Wanderup (19:27), 10. Lauenburger SV (18:30), 11. HSG Holstein Kiel/Kronshagen (16:32), 12. SG Todesfelde/Leezen (13:35), 13. Bredstedter TSV (10:38), 14. SG Hamburg-Nord (6:42).