Wakendorf II

U-16-Faustballmädchen verpassen knapp die Qualifikation zur DM

Die U-16-Faustballmädchen des TuS Wakendorf-Götzberg sind mit der Saison der Schleswig-Holstein-Liga in die Verlängerung gegangen.

Wakendorf II. Bei den in Bad Bramstedt durch die Wakendorfer ausgerichteten Ostdeutschen Meisterschaften waren nur Konkurrentinnen der zurückliegenden Punktrunde am Start. "Alle spielberechtigten Teams aus den neuen Bundesländern hatten aus verschiedenen Gründen abgesagt", sagte Turnierorganisator Matthias Neumann.

So bekamen Marit Kröger, Saria Jedamski, Thordis Pöhl, Naemi Pertschy, Finja Maschmann, Lilli Grabow, Frederike Reinsdorff, Marthe Behrens, Melissa Kaye (auf dem Foto von links nach rechts) die Chance, den dritten Platz der Punktrunde zu überbieten und als Erster oder Zweiter sogar das Ticket für die DM zu lösen. Es blieb jedoch trotz ansprechender Leistung nach verlorenem Halbfinale gegen den TSV Breitenberg bei der Bestätigung von Rang drei.

"Aber wenn die Mädchen künftig ihre Nerven besser in den Griff bekommen, werden sie noch einige Erfolge einfahren", sagte Neumann.

Ergebnisse, Gruppe A: 1. VfL Kellinghusen 4:0 Punkte, 2. TuS Wakendorf-Götzberg 2:2, 3. TSV Schönberg 0:4; Gruppe B: 1. TSV Breitenberg 4:0, 2. TSV Wiemersdorf 2:2, 3. TSV Kronshagen 0:4. Halbfinal-Qualifikation: TSV Wiemersdorf - TSV Schönberg 8:11, 3:11; TuS Wakendorf-Götzberg - TSV Kronshagen 11:8, 11:6; Halbfinale: VfL Kellinghusen - TSV Schönberg 11:9, 11:5; TSV Breitenberg - TuS Wakendorf-Götzberg 11:5, 11:3. Spiel um Platz drei: TSV Schönberg - TuS Wakendorf-Götzberg 3:11, 5:11; Finale: VfL Kellinghusen - TSV Breitenberg 11:3, 13:11.