Überraschendes Aus für Jörg Franke

Fußball-Oberligist Eintracht Norderstedt wird den Vertrag mit dem Manager nicht verlängern

Norderstedt. Jörg Franke nahm die unschöne Mitteilung professionell auf. "Wenn man Reenald Koch kennt, weiß man, dass er ein Mann klarer Entscheidungen ist, der schnell klare Fakten schafft."

Besagter Fakt ist, dass der erst Anfang 2012 verpflichtete Manager von Fußball-Oberligist Eintracht Norderstedt im Sommer keinen neuen Vertrag erhalten und den Verein vermutlich mit sofortiger Wirkung verlassen wird. Das ist eine Überraschung, denn im Optimalfall sollten derartige Schlüsselpositionen natürlich nicht jährlich neu besetzt werden.

Der Vorstand sah sich allerdings nach eigener Aussage dazu gezwungen und verweist als Hintergrund auf den Weggang des Hamburger SV II als Untermieter im Edmund-Plambeck-Stadion. Dadurch fehlt der Eintracht im Etat eine mittlere fünfstellige Summe. "Wir müssen sparen", sagt Clubchef Reenald Koch. "Daher haben wir beschlossen, den Oberliga-Etat zu verringern."

Zwar flossen die Zahlungen des HSV bisher stets direkt an die Norderstedter Jugend. Doch dort wollen die Garstedter auf keinen Fall Kürzungen vornehmen. Vielmehr wurde nach entbehrlichen Posten im Herrenbereich gesucht - für Franke blieb deshalb kein Platz mehr.

"So ist das Business", sagt der Leidtragende selbst. "Ich muss das akzeptieren. Aber ich bin natürlich enttäuscht - ich hatte mich etabliert, kenne alle Leute. Und mit der Mannschaft hat es überragend funktioniert."

Ob es neben den zitierten finanziellen Aspekten auch die nicht optimal verlaufenen Wintertransfers eine Rolle gespielt haben könnten, bleibt unbeantwortet. Die letzten Amtshandlungen von Jörg Franke waren zudem durchweg erfolgreich: Mit Steven Lindener, Jan-Philipp Rose (jeweils bis 2015) und Jürgen Tunjic (bis 2014) wurden die Verträge mit drei Stammkräften verlängert. Dazu wurden die A-Jugendlichen Juri Marxen, Clifford Aniteye (bis 2015) und Steven Tegeler (bis 2014) an den Club gebunden; die U-19-Talente Mazlum Oguz und Philipp Werning haben ebenfalls Angebote vorliegen.

Die Manager- und Scouting-Tätigkeiten wollen sich künftig Reenald Koch und der 2. Vorsitzende Thomas Hochmuth teilen. Franke wird zumindest als Zuschauer wiederkommen. "Ich werde mich weiterhin freuen, wenn die Truppe erfolgreich ist. Schließlich habe ich meinen Anteil an ihrer Zusammenstellung."

Dass der reguläre Auftakt der Oberliga Hamburg beim VfL Pinneberg (Sonntag, 15 Uhr) stattfindet, ist angesichts der momentanen Wetterlage tendenziell unwahrscheinlich. Somit könnte das Fußballjahr für die Eintracht sogleich mit dem Spitzenspiel gegen den FC Elmshorn beginnen. Dieses Highlight wurde auf Freitag, 22. Januar (19.30 Uhr, Kunstrasen Ochsenzoller Straße), vorverlegt.