SVHU-Fußballer qualifizieren sich für Endrunde des Integrationscups

Neben dem Gesundheitsgedanken, dem Gemeinschaftsgefühl und dem Streben nach Erfolg hat der Vereinssport auch eine hohe soziale Bedeutung.

Henstedt-Ulzburg. Und diese stand beim Sparda-Bank-Futsal-Cup in der Flensburger Fördehalle ganz klar im Vordergrund.

Das Teilnehmerfeld beim Qualifikationsturnier zum Landesfinale des Integrationscups 2012/2013 setzte sich aus den Fußballmannschaften zusammen, die den höchsten Quotienten aus Anzahl der eingesetzten Spieler verschiedener Nationen dividiert durch die Zahl der absolvierten Pflichtspiele in der Vorsaison erreicht hatten.

Zu diesen zählte zum wiederholten Mal Schleswig-Holstein-Ligist SV Henstedt-Ulzburg als Vertreter des Kreises Segeberg. Als Favorit in der Gruppe angetreten, setzte sich der SVHU mit fünf Erfolgen und einer Niederlage ungefährdet durch und sicherte sich neben dem Erreichen des Landesfinales auch eine Prämie von 1250 Euro. Der Austragungsort im Juli steht noch nicht fest.

Nach Erfolgen gegen den NTSV Strand 08 II (1:0), SV Timmerhorn-Bünningstedt (1:0), VfL Vorwerk (4:0), Team Sylt (2:1) und den VfR Horst (2:0), schmerzte die 0:1-Niederlage in letzter Sekunde gegen den Breitenfelder SV nicht sonderlich. "Uns war Platz eins nicht mehr zu nehmen, diese Partie hatte keine sportliche Relevanz", sagte SVHU-Manager Oliver Wegmann.

Von der neuen Idee des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands, die Finalspiele auf Kreisebene gegen ein Futsal-Turnier auszutauschen, zeigte sich Wegmann angetan. "Das entzerrt den engen Terminplan. Außerdem entspricht diese körperlosere Form des Fußballs dem Fairplay-Gedanken."

Für den Wettbewerb im Sommer hat Wegmann das Erreichen des Halbfinales als Minimalziel ausgegeben. "Mit dem SV Henstedt-Ulzburg, dem Heider SV und dem Preetzer TSV nehmen drei Schleswig-Holstein-Ligisten teil. Da sollten wir schon eine Platzierung unter den ersten vier Teams anstreben.

Zur Vorbereitung auf das Nachhol-Punktspiel in der Schleswig-Holstein-Liga gegen den TSV Kropp am kommenden Sonnabend (Anpfiff: 13.30 Uhr) bestreitet die Mannschaft von Trainer Jens Martens am Mittwoch um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz Theodor-Storm-Straße ein letztes Testspiel gegen den Hamburger Oberligisten Niendorfer TSV.