A-Junioren der SG Trave 06 marschieren ins Finale

Der Fußball-Nachwuchs bekommt beim Hallenturnier des TuS Hartenholm um den Seat-Römer-Cup erst vom PSV Neumünster die Grenzen aufgezeigt

Hartenholm. Es fehlte nicht viel, und die Jüngsten wären beim 21. Hallenfußballturnier des TuS Hartenholm um den Seat-Römer-Cup die Besten gewesen. Vor Beginn des dreitägigen Wettbewerbs - zugleich der letzten großen Indoor-Veranstaltung im Kreis Segeberg für diesen Winter - hatte schließlich kaum ein Zuschauer auf die A-Junioren der SG Trave 06 als Sieger getippt. Eher fiel der Name des Gastgebers, des SV Henstedt-Ulzburg oder des PSV Neumünster.

Doch die Spiele liefen anders als gedacht. Erst in positiver Hinsicht für die Hausherren: Zum ersten Mal in der Historie des Turniers überstanden alle drei Hartenholmer Teams die Vorrunde. Kein Wunder, dass die Players Night in der Gerhard-Lawerentz-Mehrzweckhalle sehr gut besucht war. "Wir müssen wohl anbauen", sagte TuS-Fußballchef Patrick Petersen-Lund scherzhaft.

Aber nur einen Tag später war die Feierlaune einem gequältem Lächeln gewichen. "Die Party war gut", sagte Martin Genz, Kapitän der ersten Hartenholmer Mannschaft, die im Dezember zwar zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Hallen-Kreismeister geworden war, auf heimischem Terrain aber wie 2012 in der Zwischenrunde scheiterte. Gleiches galt auch für die beiden anderen Aufgebote des Gastgebers.

Die Schlagzeilen beim Seat-Römer-Cup lieferten derweil andere Protagonisten. Der SV Henstedt-Ulzburg setzte sich in der nominell stärkeren Gruppe vor dem PSV Neumünster und Hartenholm durch. In der Parallelstaffel erreichte Verbandsligist TSV Lägerdorf ungeschlagen als Tabellenerster das Halbfinale - gefolgt von den besagten Trave-Jungspunden.

Der Nachwuchs hatte sogar noch einen weiteren Coup in petto und setzte sich gegen den SVHU dank eines Treffers von Christian Voigt mit 1:0 durch. Auch die zweite Vorschlussrunden-Partie zwischen den Verbandsliga-Konkurrenten Neumünster und Lägerdorf war umkämpft. Der PSV behielt erst im Neunmeterschießen mit 7:5 die Oberhand.

Nun hätten die SG Trave ihren guten Auftritt krönen können. Regelmäßig kicken die Talente im Winter bei Herrenturnieren - einerseits, weil sie mit ihrer guten Technik mithalten können, andererseits, damit sie in Sachen Robustheit dazulernen.

Doch Neumünster war dann doch eine Nummer zu groß. "Das Halbfinale gegen den SV Henstedt-Ulzburg war hervorragend. Aber gegen Neumünster hat uns dann etwas die Luft gefehlt", sagte Trave-Trainer Peter Petzold. Trotz der 0:3-Niederlage im Endspiel sei die Leistung aber "überragend" gewesen. "Man muss bedenken, dass wir sieben Spieler des jüngeren Jahrgangs 1995 dabeihatten."

Es blieben 222 Euro Preisgeld, Neumünster gewann 444 Euro. Dazu wurde Hasan Mercan (PSV) mit 13 Treffern Torschützenkönig. Tjark Wessel (TSV Lägerdorf) bekam die Trophäe für den besten Keeper, zum besten Spieler des Turniers wurde Daniel Schumacher von der Kaltenkirchener Turnerschaft gewählt.