Erfolgreicher als auf Rasen

| Lesedauer: 2 Minuten

SV Sülfeld hält beim Armin-Jüdes-Gedächtnispokal gut mit, SG Kisdorf/Kattendorf wird Zweiter

Sülfeld. Die Ablenkung tat den Fußballern des SV Sülfeld gut. Natürlich war die bisher so enttäuschende Saison in der Kreisliga Segeberg ein Gesprächsthema beim 29. Hallenturnier um den Armin-Jüdes-Gedächtnispokal. Doch während die gastgebenden Kicker auf dem Rasen um den Klassenerhalt bangen müssen, lief es auf dem Parkett in der Sporthalle an der Oldesloer Straße von Beginn an hervorragend.

Sowohl die erste Mannschaft als auch das zweite Team stürmten mit überzeugenden Vorstellungen in die Zwischenrunde. Und dort wurde es spannend: Die Kreisliga-Herren verloren zunächst gegen die Spielgemeinschaft Kisdorf/Kattendorf mit 1:2, bezwangen anschließend den TSV Nahe (1:0) und trennten sich torlos vom FSV 90 Altentreptow (Mecklenburg-Vorpommern). In der Endabrechnung belegten die Sülfelder (4 Punkte/2:2 Tore) Platz zwei hinter Kisdorf/Kattendorf (6/3:2) und vor Altentreptow (4/1:1).

Und sogar die Reserve des SVS, die normalerweise in der Kreisklasse B antritt, hätte das Halbfinale erreichen können. Die entscheidende Partie gegen den SV Timmerhorn-Bünningstedt verloren die Gastgeber jedoch mit 0:1. Zuvor gab es ein 0:2 gegen Turnierfavorit Bramfelder SV sowie ein 1:0 gegen den Hoisbütteler SV. Die Bramfelder (7/ 6:1) gewannen die Gruppe somit vor Timmerhorn-Bünningstedt (5/2:1).

"Das war schon eine Überraschung, wie gut unsere Mannschaften abgeschnitten haben", sagte der Sülfelder Fußballobmann Björn Kuhlenkamp. "In der Kreisliga sehen wir, dass möglicherweise Qualität fehlt. Aber bei unserem Hallenturnier merkt man, dass die Jungs wieder Spaß am Fußball haben."

Im Halbfinale hatte der SV Sülfeld die Gäste aus Bramfeld sogar am Rande einer überraschenden Niederlage und musste sich erst im Neunmeterschießen mit 3:4 geschlagen geben. In der zweiten Begegnung setzte sich die SG Kisdorf/Kattendorf gegen den SV Timmerhorn-Bünningstedt knapp mit 1:0 durch.

All dies geschah vor gut gefüllten Rängen. Auch dieser Zuspruch war zumindest eine kleine Überraschung für die Organisatoren, wie Kuhlenkamp sagte. "Wir hatten schon ein bisschen Bedenken, ob das alles gut geht wegen der Konkurrenzveranstaltung mit dem Hallen-Masters in Kiel und dem Turnier in Wahlstedt. Aber wir hatten am Ende mehr Geld in der Kasse als noch im vergangenen Jahr."

Die erste Mannschaft des SV Sülfeld gewann schließlich die Partie um Platz drei gegen Timmerhorn-Bünningstedt mit 1:0. Im Endspiel triumphierte der Bramfelder SV mit 2:0 gegen die SG Kisdorf/Kattendorf. Marco Dörnte vom unterlegenen Finalisten sicherte sich zumindest den Torjägerpokal mit sieben Treffern. Zum besten Spieler wurde Florian Simon (Bramfelder SV) gewählt, bester Keeper wurde Martin Arnold (TSV Nahe).

( (che) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport