Sie sind Hamburgs Nummer zwei hinter Bundesligist FC St. Pauli

Eintracht Norderstedts A-Junioren werden Hallen-Vizemeister

Norderstedt. Damit konnte nicht unbedingt gerechnet werden. Auch wenn die A-Junioren-Fußballer von Eintracht Norderstedt - teils gezwungenermaßen, teils bewusst - auf einige Leistungsträger verzichteten, kämpfte sich das Team bei der Hamburger Hallenmeisterschaft bis in das Finale. Nur Bundesligist FC St. Pauli erwies sich dort als zu stark und holte sich mit einem 4:1 die Trophäe.

Zuvor hatten Trainer Ekkehard Bushe und sein Assistent Marco Knirsch - dieser betreute die Truppe beim Cup in der Sporthalle des Eimsbütteler TV - entschieden, dass alle nominellen Innenverteidiger und defensiven Mittelfeldspieler zu Hause bleiben sollten. Grund war, dass mit Juri Marxen und Philipp Werning zwei zentrale Akteure unlängst auf dem Parkett Bänderverletzungen erlitten hatten und vorerst ausfallen.

Die verbliebene Mannschaft gewann in der Gruppenphase gegen den SV Nettelnburg/Allermöhe (2:1), den FC Elmshorn (1:0) sowie Vorwärts-Wacker Billstedt (3:1). In der Vorrunde ging nur das Duell mit dem FC St. Pauli (1:2) verloren.

Im Viertelfinale setzte sich die Eintracht gegen den HSV Barmbek-Uhlenhorst mit 3:2 nach Neunmeterschießen durch, im Halbfinale folgte ein 2:1 gegen den SC Condor. Immer dabei: Vincent Ermisch, der in der Winterpause vom JFV Hamburg-Oststeinbek nach Garstedt gewechselt ist. Auch Ramen Nurzai ging diesen Weg. Weitere Neuzugänge in Norderstedt sind Enrik Nrecaj (1. FC Quickborn) und Ogün Aydin (Niendorfer TSV). Dafür haben Erturul Kayali (TBS-Pinneberg), Ali Abou Khalil (BU) und Kevin Koyro (unbekanntes Ziel) den Verein verlassen.

Mit dem zweiten Platz bei der Hamburger Meisterschaft haben die A- Junioren die Hallensaison beendet. "Ab jetzt gilt alle Konzentration der Rückrunde", sagte Ekkehard Bushe. Am heutigen Dienstag trifft die A-Jugend in ihrem ersten Testmatch auf die Oberliga-Herren des SV Rugenbergen. Anstoß auf dem Kunstrasen an der Ochsenzoller Straße ist um 20 Uhr.