Norderstedt
Volleyball: 1. VC Norderstedt - VT Ludwigslust 3:2

Gegen schwächere Gegner schmettert der Schlendrian mit

Sie sind Tabellenführer mit 14:2 Punkten. Sie haben im November ihre drei Spitzenspiele in der Regionalliga Nord allesamt mit 3:0 gewonnen.

Norderstedt. Und nur noch ein Sieg - am Sonnabend (19 Uhr) beim SV Altengamme (2:14) - fehlt dem ersten Volleyball-Männerteam des 1. VC Norderstedt, um sich die Hinrunden-Meisterschaft in der dritthöchsten deutschen Klasse zu sichern.

Von der Papierform her eine klare Sache; doch das Team um Mannschaftsführer Alexander Hente tut sich kurioserweise gegen die vermeintlich schwächeren Gegner sehr schwer. Jüngstes Beispiel: Der mühsame 3:2 (25:15, 25:16, 18:25, 26:28, 15:11 )-Erfolg gegen den Tabellenachten VT Ludwigslust (4:10 Punkte).

"Volleyball findet zu 80 Prozent im Kopf statt", sagte Kapitän Alexander Hente, "wir haben wohl unbewusst nach den ersten beiden Sätzen runtergeschaltet." Schließlich habe das Team in den Wochen zuvor im Training und gegen die Spitzenmannschaften immer unter Anspannung gestanden. "Aber dass wir mit Druck umgehen können, haben wir dann ja im fünften Satz wieder gezeigt, da waren wir wieder voll da."

Doch bis dahin hatten die VCN-Männer vor allem in der Annahme, eine "Auszeit" genommen. Zuspieler Sebastian Meiser, der für Sebastian Lemke nach dem zweiten Satz übernahm, bekam von seinen Teamkollegen schwer verdaubare Vorlagen geliefert. "An Basti hat es gewiss nicht gelegen, dass wir die Sätze abgegeben haben", betonte VCN-Coach Ulli Lampe, "außerdem hat Ludwigslust mit seinen vier Linkshändern sehr unorthodox angegriffen und ab dem dritten Durchgang frei nach dem Motto Sekt oder Selters alle Bälle mit vollem Risiko geschlagen."

Der Partie am Sonnabend blickt Uli Lampe optimistisch entgegen: "Wenn wir in Altengamme siegen sollten, wäre das erfolgreichste Jahr seit dem Bestehen unserer Mannschaft perfekt." In der Serie 2008/2009 hatten sich die Norderstedter den Regionalliga-Titel geholt.