Norderstedt
Fußball

SV Todesfelde will in Flensburg Kasse machen

Es geht um viel Geld, wenn die Verbandsliga-Kicker des SV Todesfelde am Sonnabend ab 10.45 Uhr in Flensburg beim Landesfinale um den Sparda-Bank-Integrations-Cup spielen.

Todesfelde - Das Ticket für die Schleswig-Holstein-Endrunde, an der 14 Kreissieger teilnehmen, hatte sich die Truppe von Trainer Thomas Möller durch einen 4:2-Erfolg gegen den SV Henstedt-Rhen verdient.

800 Euro Prämie sind den Todesfeldern somit schon sicher - und die Summe könnte sich sogar noch erhöhen: Für das Erreichen des Viertelfinales gibt es 1200 Euro, die Plätze vier bis zwei in der Gesamtwertung werden mit 1600, 2000 und 2500 Euro belohnt. Der Sieger des Turniers darf mit einem 3000-Euro-Scheck der Sparda-Bank nach Hause fahren.

"Die Kicker werden je nach Abschneiden am finanziellen Gewinn beteiligt", sagte Todesfeldes Liga-Obmann Heiko Spiering, "der Rest kommt in die Kasse des Fördervereins."

Die Neuzugänge des Verbandsliga-Clubs sind beim Landesfinale noch nicht spielberechtigt. Bis auf Kay Reining , der Anfang der Woche wie abgesprochen in den Urlaub fliegen durfte, sind alle Mann an Bord.

"Wir haben sogar noch ein paar Trainingsschichten eingelegt", so Heiko Spiering, der den sportlichen Wert der Veranstaltung indes ein wenig relativiert. "Gespielt wird jeweils 15 Minuten. Das erfordert eine besondere Taktik."

Der SV Todesfelde trifft in der Gruppenphase auf den TSV Kropp, Holstein Kiel II, die FT Preetz, den ETSV Weiche Flensburg, den NTSV Strand 08 und den Itzehoer SV. (mt)