Norderstedt. Bündnis ruft zu Groß-Demo gegen Rechtsextremismus auf. Wie der Protest am Freitag, 2. Februar, ablaufen soll. Alle Infos.

„Man müsste ja mal was machen“: Das hat Danny Clausen-Holm zuletzt öfter gehört, als es darum ging, in Norderstedt einen Protest gegen Rechtsextremismus und die AfD, gegen deren Umsturz- und Deportationspläne, auf die Beine zu stellen. In wenigen Tagen ist es so weit. Was in unzähligen Städten und Gemeinden in Deutschland, ob nun Metropole oder ländlicher Raum, seit rund zwei Wochen die Menschen zusammenbringt, wird am Freitag, 2. Februar, auch in Norderstedt stattfinden.