Tangstedt. In der Gemeinde fehlt Wohnraum für Asylsuchende. Daher plant das Amt nun einen Neubau. Das sind die Details.

Damit Deutschland Flüchtlinge und Asylsuchende angemessen aufnehmen kann, sind alle Städte und Gemeinden bundesweit gefragt. Die Probleme, ausreichend Kapazitäten vorzuhalten beziehungsweise kurz- oder langfristig zu schaffen, sind hinlänglich dokumentiert, aktuell diskutiert Henstedt-Ulzburg über die passende Strategie. Auch in Tangstedt tut sich etwas. Denn hier soll möglichst schnell ein Neubau entstehen, eine weitere Unterkunft für bis zu 48 Personen. Die Gemeindevertretung gab nun im nichtöffentlichen Teil ihrer Dezembersitzung grünes Licht für ein Projekt der Itzstedter Amtsverwaltung.