Arriba Norderstedt

Gaspreise sorgen für weitere Einschränkungen im Erlebnisbad

| Lesedauer: 2 Minuten
Christopher Herbst
Das Arriba-Erlebnisbad ist ein kommunales Unternehmen, wird von den Stadtwerken betrieben.

Das Arriba-Erlebnisbad ist ein kommunales Unternehmen, wird von den Stadtwerken betrieben.

Foto: stadtwerke norderstedt / Stadtwerke

Von den drastischen gestiegenen Energiepreisen bleibt auch das Arriba nicht verschont – und kündigt neue Einsparung an.

Norderstedt. Die Energiekrise und die stark steigenden Gaspreise haben weitere Auswirkungen auf den Betrieb im Arriba-Erlebnisbad. Wie die Stadtwerke Norderstedt mitteilen, werde die Blockhaussauna im Außenbereich ab Freitag, 15. Juli, nicht mehr beheizt, steht den Gästen damit auch nicht mehr zur Verfügung.

Zudem werden die Öffnungszeiten für das Saunadorf und die restlichen Saunen verkürzt – sie können nur noch von 11 bis 22 Uhr genutzt werden.

Arriba Norderstedt schließt Blockhaussauna im Außenbereich

„Weitere Einschränkungen oder Schließungen sind bis auf Weiteres jedoch nicht vorgesehen“, sagt Betriebsleiter Stefan Mölck. „Wir leisten gern und mit Überzeugung unseren Beitrag, die Gasspeicher vor der nächsten Heizperiode maximal zu befüllen. Wir sehen uns aber auch in der gesellschaftlichen Verantwortung, den dringend nötigen Schwimmunterricht zu ermöglichen und in den gerade begonnenen Sommerferien für Kinder, Jugendliche und Familien ein attraktives und erschwingliches Freizeitangebot zu unterbreiten.“

Temperatur in den meisten Becken gesenkt

Schon im Juni waren erste Maßnahmen umgesetzt worden. So hatte das Bad die Temperaturen in den meisten Becken um jeweils 1 Grad abgesenkt, wodurch man rund 6 Prozent Energie sparen könne. Das Erlebnisbad wird über ein Blockheizkraftwerk beheizt – und dieses wird mit Erdgas betrieben.

Zwei Ausnahmen gibt es allerdings: Das Nichtschwimmerbecken und das Babybecken. „Dort soll niemand frieren müssen“, sagte Stadtwerke-Sprecher Oliver Weiß.

Arriba Norderstedt: Freibad-Saison um drei Wochen verkürzt

Kälter sind hingegen das 25-Meter-Sportbecken, das 50-Meter-Außenbecken, das Sprungbecken, das Sole-Bad und das Erlebnisbecken im Inneren. Und fest steht auch seit einigen Wochen, dass die Saison im Außenbereich verkürzt wird, sie endet schon am 31. August und nicht am 20. September.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt