Luxusautos gestohlen

Diebstahl-Serie? Polizei warnt vor Verdächtigen mit Taschen

| Lesedauer: 2 Minuten
Luxusautos sind das Ziel von Dieben im Kreis Segeberg.

Luxusautos sind das Ziel von Dieben im Kreis Segeberg.

Foto: Sina Schuldt / dpa-tmn

Unbekannte stehlen teure Autos mithilfe modernster Technik. Welche Fahrzeughalter besonders aufpassen sollten.

Kreis Segeberg.  Die Serie der Diebstähle von Luxusautos geht weiter. Unbekannte haben in Bad Segeberg einen auf der Fahrbahn geparkten Jeep Grand Cherokee mit Schleswiger Kennzeichen (SL) entwendet. Der schwarzmetallic-farbene SUV hat einen Wert von etwa 35.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Tatort sei die Falkenburger Straße zwischen Mittwochvormittag und Freitagmittag gewesen, teilte die Polizei am Montag mit. Das Modell des Baujahrs 2017 war in Höhe der Hausnummer 62 geparkt. Zu einem weiteren Diebstahl kam es in Tornesch (Kreis Pinneberg). Dort stahlen Unbekannte auf der Straße Am Moor einen gelben VW Caddy mit Pinneberger Kennzeichen (PI). In beiden Fällen bittet die Polizei um Hinweise unter 04101/2020.

Polizei: Diebe haben sich auf Luxusautos spezialisiert

Vermutlich gehören diese Diebstähle zu einer Serie. Seit mehr als einem Jahr stellt die Polizei im nördlichen Hamburger Umland fest, dass sich eine Bande auf hochwertige Autos spezialisiert hat und dabei moderne Technik einsetzt.

Den Tätern gelingt es offenbar, vor einem Diebstahl die Daten der Fernbedienung eines Fahrzeugs abzufangen und zu speichern. Mit diesen Informationen schaffen sie es, das Auto zu öffnen und zu starten, ohne es aufbrechen und kurzschließen zu müssen.

Täter speichern am Auto die Daten des Keyless-Komfortsystems

„In erster Linie ist es wichtig, beim Verlassen des Autos den Zündschlüssel zu ziehen und alle Fenster, Türen, Kofferraum, Schiebedach und Tankdeckel abzuschließen und das Lenkradschloss einrasten zu lassen“, sagte ein Polizeisprecher.

Wer ein Fahrzeug mit Keyless-Komfortsystem nutzt, sollte den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ablegen, sondern zum Beispiel mit Aluminiumhüllen abschirmen. Befinden sich in der Nähe auffällige Personen mit Taschen, könnte es sich um Täter handeln, die die Daten ausspionieren wollen.

( tz )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt