Karl May Festspiele

Probenstart am Kalkberg: "Endlich wieder Highlife in Tüten!"

| Lesedauer: 5 Minuten
Frank Knittermeier
Die Hauptdarsteller der Karl-May-Spiele 2022: Alexander Klaws (Winnetou). Katy Karrenbauer (Rosalie Ebersbach) und Sascha Hehn (Grinley, der Ölprinz).

Die Hauptdarsteller der Karl-May-Spiele 2022: Alexander Klaws (Winnetou). Katy Karrenbauer (Rosalie Ebersbach) und Sascha Hehn (Grinley, der Ölprinz).

Foto: Frank Knittermeier

Nach drei Jahren Zwangspause: Die Stars der neuen Produktion "Der Ölprinz" wurden zum Beginn der Proben im Rathaus empfangen.

Bad Segeberg.  Seit Montag ist Bad Segeberg wieder Karl-May-Stadt: Regisseur Ulrich Wiggers konnte alle Schauspieler um sich versammeln und mit den Proben beginnen. Beim traditionellen Ensemble-Empfang im Segeberger Rathaus am Dienstag stellte Bürgermeister Toni Köppen die Situation so dar: „Endlich ist bei uns in der Stadt wieder High Life in Tüten!“

Nach drei Jahren endlich wieder Winnetou und Co. am Segeberger Kalkberg: Vier Wochen wird geprobt, damit bei der Premiere am 25. Juni wie üblich alles rund läuft. Alexander Klaws, Katy Karrenbauer und Sascha Hehn sind in „Der Ölprinz“ als Hauptdarsteller zu sehen.

Die Stars der Karl-May-Festspiele sind schon ganz aufgeregt

Den Beginn der Karl-May-Saison 2022 erlebten die Beteiligten unterschiedlich. Joshy Peters zum Beispiel war am Montag schon um drei Uhr hellwach und konnte nicht mehr einschlafen. Regisseur Ulrich Wiggers reiste mit der Bahn an, vertiefte sich während der Fahrt in den Lebenslauf von Katy Karrenbauer und war dermaßen fasziniert, dass er vergaß, in Bad Segeberg auszusteigen. Er musste etliche Stationen zurückfahren.

Karl-May-Star Alexander Klaws war gerade noch Tony Manero

Winnetou-Darsteller Alexander Klaws hatte nur einen Tag Verschnaufpause: Noch am vergangenen Sonnabend stand er im Staatstheater Darmstadt auf der Bühne: Dort hatte er die John-Travolta-Rolle des Tony Manero in dem Disco-Musical „Saturday Night Fever“ übernommen. Schon seit Januar wurde das Stück dort in unregelmäßigen Abständen gegeben, im September – also nach Ende der Karl-May-Saison – wird es für einige Aufführungen wieder aufgenommen. „Ich bin also im Training“, sagt Alexander Klaws, der von Regisseur Wiggers während des Rathaus-Empfangs in höchsten Tönen gelobt wurde. Beide kennen sich gut und standen auch schon gemeinsam auf der Bühne: „Wir haben viel zusammen gelacht; hinter der Bühne, aber auch auf der Bühne.“

Der Regisseur der Karl-May-Festspiele gibt sein Debüt

Überhaupt fand Ulrich Wiggers für jedes Mitglied seines Ensembles und des Produktionsteams herzliche Worte. Alle wurden ausführlich vorgestellt – ohne Redemanuskript. Der Regisseur hatte alle Details im Kopf und verhaspelte sich nur unwesentlich. Das war für ihn keine Kleinigkeit: Immerhin ist Wiggers zum ersten Mal Regisseur der Karl-May-Spiele. Er tritt die Nachfolge von Norbert Schulze jun. an, der die Spiele bis 2019 als Regisseur geleitet hatte und ein Jahr nach seinem Ausscheiden in Hamburg starb.

Viele der aktuellen Darsteller gehören schon seit Jahren zum Ensemble. Die Kalkberg GmbH kann auf einen Stamm von routinierten Karl-May-Schauspielern zurückgreifen. Viele von ihnen haben sich im Laufe der Jahr zu Publikumslieblingen entwickelt, ohne die kaum eine Inszenierung denkbar wäre.

Joshy Peters - der dienstälteste Karl-May-Star

Bei den meisten Inszenierungen hat natürlich Joshy Peters mitgewirkt. Er ist, wie Bürgermeister Köppen in seiner Begrüßungsrede charmant umschrieb, „in Bad Segeberg ein Weltstar“. Aber dienstältester Karl-May-Darsteller ist Harald P. Wieczorek, der mit seinen 74 Jahren tatsächlich auch der älteste Darsteller ist.

Er hat in sechs Jahrzehnten auf der großen Bühne am Kalkberg gestanden und vor allem geritten. Seit 1979 ist er in unregelmäßigen Abständen dabei und übernimmt oft Doppelrollen. So auch in dieser Saison, in der er als Großer Donner und Bankier Duncan zu sehen ist. „Ich habe acht Winnetous erlebt und habe Pierre Brice oft auf seinem Landsitz bei Paris besucht“, sagt der Schauspieler, der die meiste Zeit des Jahres in Andalusien verbringt.

Er spielt Theater, dreht Filme, schreibt Drehbücher und Romane, aber die Karl-May-Spiele sind für ihn immer noch etwas Besonderes: „Wenn ich dabei reiten kann, fühle ich mich wohl.“ Dafür nimmt er auch kleinere Verletzungen in Kauf.

Für Bürgermeister Köppen war es der erste Karl-May-Empfang

Für Toni Köppen war es der erste Karl-May-Empfang, den er als Bürgermeister der Kreisstadt gestalten durfte. Er wurde deutlich: „Das waren zwei verdammt harte Jahre – für uns alle! Zwei Sommer ohne Karl-May-Spiele? Hat sich doch kaum einer vorstellen können. Doch dann kam es genau so!“ Schlimm für die Künstler, für die Mitwirkenden hinter den Kulissen, für die Zuschauer, für die örtlichen Unternehmen, die Stadt Bad Segeberg und die Kalkberg GmbH, die einen finanziellen Verlust von 2,8 Millionen Euro erlitten hat. Als Aufsichtsratsvorsitzender der Spiele sei er „total stolz“, dass er daran mitwirken könne, den Wilden Westen wieder durchstarten zu lassen.

Es geht also wieder los. Regisseur Ulrich Wiggers dirigiert über 100 Mitwirkende, die nach dem Bühnentextbuch von Michael Stamp agieren. Er hat damit bereits die 22. Bühnenfassung frei nach den Romanen von Karl May vorgelegt.

Der Ölprinz, vom 25. Juni bis 4. September im Freilichttheater am Kalkberg in Bad Segeberg. Donnerstags bis Sonnabends um 15 und 20 Uhr, sonntags um 15 Uhr. Tickets unter www.tickets.karl-may-spiele.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt