Bad Segeberg

Seminarreihe: Hier gibt es Hilfe für Flüchtlingshelfer

| Lesedauer: 3 Minuten
Viele Menschen engagieren sich bereits ehrenamtlich für Geflüchtete – oder möchten Helfer werden.

Viele Menschen engagieren sich bereits ehrenamtlich für Geflüchtete – oder möchten Helfer werden.

Foto: Nicolas Armer / dpa

Wie umgehen mit Menschen, die Schlimmes erlebt haben? Was ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wissen müssen.

Kreis Segeberg. Viele Menschen im Kreis Segeberg engagieren sich ehrenamtlich oder beruflich für die Unterstützung von Geflüchteten. Sie leisten damit einen unschätzbaren Dienst für die Gesellschaft. Doch viele Helferinnen und Helfer – oder diejenigen, die es gerne werden möchten – haben noch offene Fragen: Wie gehe ich am besten mit geflüchteten Menschen um, die Krieg erlebt haben und traumatisiert sind? Wie kommuniziere ich mit ihnen? Was sollte ich über ihr Heimatland wissen?

Im Mai und Juni finden für engagierte oder interessierte Bürgerinnen und Bürger verschiedene Veranstaltungen im Kreis statt, die Antworten geben sollen. Sie sind kostenfrei und werden vom Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung sowie vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren gefördert.

Die Veranstaltungen finden in Präsenz und online statt

„(Sensibler) Umgang mit Trauma/Kriegs- und Fluchterfahrung“

Viele Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen, haben Grauenhaftes erlebt. Im Kontakt mit Geflüchteten kann bei Helfern die Frage aufkommen, wie mit dem Erlebtem umgegangen werden sollte. Die Veranstaltung soll Handlungsleitlinien aufzeigen und praktisches Handwerkszeug in die Hand, aber auch Möglichkeit zum Austausch geben. Referent ist Christoph Braukhaus.

Montag, 23. Mai, 17.30-19.30 Uhr, Jugend-Akademie, Marienstraße 31, Bad Segeberg, Anmeldung bis Montag, 16. Mai, per E-Mail an migration@segeberg.de (unter Angabe von Name, Telefonnummer, Funktion/Organisation). Die Veranstaltung findet in Präsenz statt, es gilt die 3G-Regelung.

„Landeskunde Hintergrundwissen Ukraine“

Wegen des Angriffskrieges auf ihre Heimat sind zahlreiche Ukrainerinnen und Ukrainer geflüchtet beziehungsweise noch auf der Flucht. Einige von ihnen sind mittlerweile auch im Kreis Segeberg angekommen. Für eine gelingende Kommunikation und Interaktion ist es hilfreich, sich Wissen über dieses Land anzueignen. Diplom-Jurist und Islamwissenschaftler Jens Leutloff gibt online über Microsoft-Teams interessante Einblicke.

Montag, 30. Mai, 17.30-19.30 Uhr, Anmeldung bis Montag, 23. Mai, per E-Mail an migration@segeberg.de (unter Angabe von Name, Telefonnummer, Funktion/Organisation).

„Veranstaltungsreihe: Ehrenamt 2.0. Syrien, Afghanistan, Ukraine. Interkulturelle und transkulturelle Kommunikation mit Geflüchteten“

Im Kontakt mit Geflüchteten entscheiden häufig interkulturelle und transkulturelle Kommunikation darüber, ob alle Beteiligten gut miteinander auskommen und auch Belastungen gut miteinander ausbalancieren können. Die Veranstaltung soll dem Austausch darüber dienen und die Möglichkeit bieten, die interkulturelle und transkulturelle Konfliktbewältigung praktisch einzuüben.

Mittwoch, 1. Juni, 17.30-19.00 Uhr, Online-Veranstaltung, Anmeldung bis Montag, 30. Mai, per E-Mail an soziales.heidhoff@segeberg.de(unter Angabe von Name, Telefonnummer, Funktion/Organisation).

„Austauschtreffen für Ehrenamtliche“

Ehrenamtliche – egal ob schon lange dabei oder ganz neu – haben hier die Möglichkeit, sich auszutauschen. Zudem werden Projekte von Kooperationspartnern vorgestellt, bei denen sich die Freiwilligen engagieren können. Die Veranstaltung findet in Präsenz und unter Einhaltung der 3G-Regelung statt.

Mittwoch, 15. Juni, 16.30-18.30 Uhr, Jugend-Akademie, Marienstraße 31, Bad Segeberg, Anmeldung bis Mittwoch, 8. Juni, per E-Mail an soziales.heidhoff@segeberg.de (unter Angabe von Name, Telefonnummer, Funktion/Organisation).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt