„TriBühne“ in Norderstedt

Technischer Defekt: Veranstaltungen müssen verlegt werden

| Lesedauer: 2 Minuten
Annabell Behrmann und Heike Linde-Lembke
Einen voll besetzten Saal wird es erst einmal nicht in der „TriBühne“ in Norderstedt geben. Wie lange Veranstaltungen ausfallen, ist unklar.

Einen voll besetzten Saal wird es erst einmal nicht in der „TriBühne“ in Norderstedt geben. Wie lange Veranstaltungen ausfallen, ist unklar.

Foto: TriBühne Norderstedt

Bis auf unbestimmte Zeit kann die „TriBühne“ nicht genutzt werden. Stadt sucht nach Alternativlösungen.

Norderstedt. In der „TriBühne“, dem Veranstaltungszentrum der Stadt Norderstedt in der Rathauspassage, ist es am Donnerstagabend zu einem Defekt in der Gebäudetechnik gekommen. Das teilte die Stadtverwaltung am Freitagmittag mit. „Es entstand im Gebäude erheblicher Schaden“, heißt es. Menschen seien aber nicht verletzt worden.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Norderstedt und Mitarbeitende der Stadt und der Mehrzwecksäle Norderstedt GmbH (MeNo) als Betreiberin der „TriBühne“ waren bereits in der Nacht im Einsatz, um die Ursachen für den Defekt zu ermitteln und den Schaden zu begrenzen. Das für Sonnabend, 14. Mai, geplante Konzert des Symphonischen Blasorchesters Norderstedt wird in die Willy-Brandt-Schule verlegt (Beginn 20 Uhr). Das für Montag, 16. Mai, geplante „Bee Gees Musical“ muss verschoben werden.

Konzerte werden verlegt oder verschoben

„Die für die kommende Zeit geplanten Veranstaltungen werden wir möglichst ins Kulturwerk verlegen. Dies gilt vor allem für das Benefiz-Konzert des Norderstedter Sinfonieorchesters, das am 21. Mai stattfinden soll“, sagt Norderstedts Oberbürgermeisterin und MeNo-Mitgeschäftsführerin Elke Christina Roeder. Die Untersuchungen zur Ursache des Defekts und zur Ermittlung der Höhe des Sachschadens hätten begonnen, so die Oberbürgermeisterin weiter.

Wann in der „TriBühne“ wieder Veranstaltungen stattfinden können, ist völlig unklar. „Nach jetzigem Kenntnisstand ist der Schaden nicht innerhalb von kurzer Zeit zu beheben“, sagt Stadtsprecher Bernd-Olaf Struppek. Auch der Abend mit Kabarettist Urban Priol am Sonntag, 29. Mai, muss verschoben werden.

Der Betrieb in dem benachbarten Brauhaus „Hopfenliebe“ kann voraussichtlich ohne Beeinträchtigung weiterlaufen, heißt es. Das „Ticket Corner“ ist jedoch derzeit nicht erreichbar. Die MeNo nimmt Kontakt zu ihren Kundinnen und Kunden auf. Die Eintrittskarten für die genannten Veranstaltungen behalten ihre Gültigkeit.

Wasserschaden soll technischen Defekt ausgelöst haben

Wie es zu dem technischen Defekt kommen konnte, dazu äußert sich die Stadt nicht offiziell. Nach Abendblatt-Informationen soll ein Wasserschaden schuld sein. Betroffen sind auch die EDV-Systeme, weshalb unter anderem das „Ticket Corner“ nicht erreichbar ist. Zudem müssen Teile des Gebäudes geprüft werden, inwieweit sie noch funktionsfähig sind. „Eine Versicherung ist vor Ort und schaut sich den Schaden an“, so Struppek.

Angela Lauter gibt mehr zum Wasserschaden preis als die Stadt: „Es gab einen massiven Wassereinbruch in der ,TriBühne’ aufgrund einer defekten Sprinkleranlage. Auf absehbare Zeit ist kein Betrieb möglich wegen aufgequollenem Boden, Stromausfall und so weiter“, sagt die Sprecherin des Symphonischen Blasorchesters Norderstedt (SBN), das eigentlich am morgigen Sonnabend hätte in der Veranstaltungsstätte im Rathaus auftreten sollen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt