Bildung

Norderstedt hat jetzt drei neue „Zukunftsschulen“

| Lesedauer: 2 Minuten
Sylvia Poppendiek-Kruse, kommissarische Leiterin des Lise-Meitner-Gymnasiums in Norderstedt.

Sylvia Poppendiek-Kruse, kommissarische Leiterin des Lise-Meitner-Gymnasiums in Norderstedt.

Foto: Claas Greite / FUNKE Foto Services

Wie sieht eine lebenswerte Welt für alle aus? Fragen wie diesen gehen die Schülerinnen und Schüler nach.

Norderstedt. Die Grundschule Immenhorst, das Lise-Meitner-Gymnasium und das Gymnasium Harksheide zählen jetzt zu den „Zukunftsschulen.SH 2022/2023“ in Schleswig-Holstein.

Weitere „Zukunftsschulen.SH“ sind die Annette von Rantzau Gemeinschaftsschule in Rohlstorf, die Grundschule Neuengörs, das Städtische Gymnasium Bad Segeberg, die Jürgen-Fuhlendorf-Schule in Bad Bramstedt, die Grundschule Rhen in Henstedt-Ulzburg und die Gemeinschaftsschule Auenland in Bad Bramstedt.

Die Initiative „Zukunftsschule.SH“ ist ein Auszeichnungs-, Förderungs- und Unterstützungssystem, um Schulen, die sich aktiv und vorbildlich in der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) engagieren, in besonderer Weise zu vernetzen. Alle zwei Jahre können sich die Schulen bewerben.

Die Zukunftsschulen arbeiten an einer besseren Welt

Welche Konsequenzen hat mein Handeln? Und was kann ich dazu beitragen, dass die Welt für alle lebenswert bleibt? Mit diesen zentralen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der 119 Zukunftsschulen in Schleswig-Holstein in Projekten. Mit der Auszeichnung erhalten sie nun Geldschecks von der Sparkasse Südholstein und anderen Sparkassen im Land zur Anschaffung von Materialien für die Projekte.

„Wir schätzen den Einsatz der Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte sowie ihre Offenheit und ihr Interesse für wichtige gesellschaftliche und ökologische Fragestellungen und unterstützen die Initiative daher aus voller Überzeugung“, sagte Jan Köber von der Sparkasse Südholstein.

„In den Schuljahren 2022-2023 wollen wir die Auswirkungen der Pandemie auf die nachhaltigen Bemühungen der Schulen beleuchten, um adäquat Unterstützungsangebote anbieten zu können“, sagte Dr. Ulf Schweckendiek, Projektleiter vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein. Zudem freue er sich, dass viele Grundschulen, aber auch weiterführende Schulen wie Gymnasien, Gemeinschaftsschulen und Berufsbildungszentren mit ihren gelungenen Projekten zertifiziert werden.

„Das Projekt der Initiative Zukunftsschule ist nun in seinem 16. Jahr und es ist deutlich der Trend einer Verstetigung der nachhaltigen Bemühungen der Zukunftsschulen im Land spürbar“, sagt Landeskoordinator der Initiative, Dr. Gordon Dzemski. Die schleswig-holsteinischen Sparkassen sind seit 13 Jahren Partner der „Zukunftsschule.SH“ und stellen auch in diesem Jahr den Nachhaltigkeitspreis in Höhe von 20.000 Euro zur Verfügung.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt