Pandemie

Fast 7000 Menschen im Kreis Segeberg haben Corona

Bei immer mehr Menschen im Kreis Segeberg fällt der Corona-Test positiv aus.

Bei immer mehr Menschen im Kreis Segeberg fällt der Corona-Test positiv aus.

Foto: Christian Charisius / dpa

Und in Kaltenkirchen sollen „Montagsspaziergänger“ einen Reporter bedroht haben.

Kreis Segeberg.  Ein 68 Jahre alter Mann ist das 203. Todesopfer in Zusammenhang mit Covid-19 im Kreis Segeberg. Laut Gesundheitsamt habe der Verstorbene nicht in einer Pflegeeinrichtung gelebt. Weitere 17 Erkrankte werden momentan in einem Krankenhaus versorgt, eine Person auf einer Intensivstation. Am Donnerstag hatte Segeberg mit 1114,7 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein und zugleich auch bundesweit die meisten Fälle (umgerechnet auf die Bevölkerung) aller Landkreise. 578 weitere Infektionen seien nachgewiesen worden, teilte die Verwaltung mit. Aktuell sind damit offiziell 6826 Personen infiziert, die Dunkelziffer dürfte enorm sein. Wie viele Segebergerinnen und Segeberger sich in Quarantäne aufhalten müssen und wie viele von einer Infektion genesen sind, kann derzeit nicht gesagt werden.

In Kaltenkirchen gedachten am Mittwochabend am Rathaus 80 Personen mit einer durch das „Bündnis für Demokratie und Zivilcourage“ angemeldeten Menschenkette den Opfern der Pandemie. Darunter waren auch Stadtpolitiker mehrerer Fraktionen sowie die Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck und Stefan Weber.

Parallel bewegten sich wiederum Menschen auf einem weitestgehend stummen Marsch durch die Stadtmitte. Diese Versammlung von Teilnehmern aus dem Spektrum der Maßnahmen- und Impfgegner, zum Teil verschwörungsideologisch geprägt und unterstützt von der AfD, war unangemeldet. In der Vorwoche hatte die Polizei 400 Personen gezählt, jetzt waren es 350. Vorkommnisse habe es keine gegeben, heißt es.

Allerdings berichten die „Kieler Nachrichten“ von verbalen Angriffen auf einen Reporter, der als „Lügenpresse“ bezeichnet worden sei und zu hören bekommen habe: „Deine Fresse merke ich mir.“

( che )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt