Fördermittel

1,7 Millionen Euro für Bad Bramstedt

Foto: Arne Dedert / dpa

Die Rolandstadt bekommt Geld aus dem Förderpaket „Lebendiges Zentrum“.

Bad Bramstedt . Die Bramstedter dürfen sich über Fördermittel für die Städtebauförderung freuen. Die Stadt erhält von Bund und Land 1,7 Millionen Euro aus dem Förderpaket „Lebendiges Zentrum“. Bad Bramstedt ist die einzige Kommune aus dem Kreis Segeberg, die in diesem Jahr Geld für die Städtebauförderung erhält.

Investiert wird das Geld für die „Zukunftsgestaltung Daseinsvorsorge“. „Dabei geht es zum Beispiel um die ärztliche Versorgung, Kultur und Bildung sowie um Angebote für Jugendliche“, sagt Bürgermeisterin Verena Jeske. Das Geld wird in die Planung von Projekten gesteckt, die von der Politik und bei einer Bürgerbeteiligung festgelegt werden. Geht es an die Umsetzung, sollen weitere Städtebaumittel fließen.

„Wir werden jetzt Stück für Stück unsere Projekte entwickeln“, sagt die Bürgermeisterin. „Unsere Wünsche liegen auf dem Tisch.“ Jeske ist froh über die 1,7 Millionen, kritisiert aber das komplizierte Verfahren bei der Städtebauförderung. „Das kostet unendlich viel Zeit, Geld und personelle Ressourcen im Rathaus“, sagte sie. „Ich wünsche mit einfachere Strukturen.

„Diese Mittel sind sehr gut angelegtes Geld. Wir helfen den Gemeinden mit diesem Geld dabei, sich auf die städtebaulichen Herausforderungen unserer Zeit einzustellen“, sagte Innenministerin Sütterlin-Waack.

Das anhaltend hohe Niveau der Städtebauförderung ermöglicht vielen Städten und Gemeinden in Schleswig-Holstein, den Herausforderungen für ihre Stadtentwicklung wirkungsvoll begegnen zu können.

( tz )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt