Kolumne

Pandemische Pirsch auf Zuckerwaren

| Lesedauer: 3 Minuten
Jan Schröter
Jan Schröter führt das Quarantänetagebuch.

Jan Schröter führt das Quarantänetagebuch.

Foto: Jan Schröter / Schröter

In seinem Quarantäne-Tagebuch wundert sich Jan Schröter, warum er auf kiloweise Süßigkeiten sitzen blieb.

Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Kilo Süßigkeiten zu verschenken. Schoko-Riegel, Weingummizeug, Schaumgebäck. Alles, wovor die Ärzteschaft warnt – das volle Programm.

Um diesen Schatz zu heben, muss man nur irgendwie gruselig verkleidet sein, an Ihrer Haustür klingeln und einen kurzen Spruch aufsagen. Gut, unverkleidet geht vielleicht auch, aber wenigstens einen Spruch aufsagen. Na schön, meinetwegen bloß klingeln, man will ja niemanden überfordern.

Stellen Sie sich vor, es ist Halloween. Sie haben es – wie ich – endlich verinnerlicht, dass dieser Ami-Quatsch anscheinend endgültig auch in der norddeutschen Folklore verankert ist. Und sind entsprechend gerüstet, siehe oben. Und dann?

Kommt keiner. Ab-so-lut niemand. Orkantief? Nö, war ziemlich schönes Wetter am Sonntag. Und im Gegensatz zum Vorjahr wurde diesmal auch nicht offiziell pandemiebedingt von der halloweenen Pirsch auf Zuckerwaren abgeraten. Weil nämlich die abgewählte Regierung nur noch als Platzhalter agiert, sich seit Wochen sozusagen im Ruhestand befindet, deshalb maximal nur noch vage Einschätzungen zur Pandemielage absondert und sich keinesfalls mit weiteren Verboten unbeliebt machen möchte.

Man durfte sich also bei mir die Süßigkeiten abholen – und kam trotzdem nicht.

Corona und Süßigkeiten – beides echt ungesund!

Möglicherweise hat die Menschheit ja plötzlich den eigenen Verstand entdeckt und bedarf nicht mehr amtlicher Gebote, um vernünftig zu handeln.

Corona ist nicht vorbei, also lassen wir das mit Halloween – egal, was die Regierung sagt. Süßigkeiten sind ungesund, also brauchen wir keine – selbst wenn Schröter, dieser böse, weiße, alte Mann, unseren unschuldigen Kinder welche schenken will.

Bravo. Das ist Haltung, das macht Hoffnung. Selbst ist der Mensch! Wir warten nicht erst ab, bis vielleicht irgendwann mal wieder unserer nächsten Regierung eine Regung entfährt. Mit dieser Einstellung meistern wir sogar die Klimakrise.

Wenn wir Bürger uns alle vernünftig verhalten, Ressourcen sparen, Rad statt Auto fahren und die nächste Kreuzfahrt streichen, dürfen die Regierenden getrost weiter mit dem Dienstjet zur nächsten Klimakonferenz jetten – wir retten die Welt trotzdem. Weil wir nämlich alle begriffen haben, dass wir nicht erst auf Beschlüsse warten, die das zielführende Verhalten gesetzlich regeln.

Wir tun das Richtige, ganz von alleine. Deshalb lassen sich bitte nun auch alle impfen, sogar Ungeimpfte. Und niemand kommt bitte auf die Idee, noch nachträglich wegen Halloween bei mir zu klingeln.

Letzten Sonntag hat keiner geklingelt, das war ein eindeutiges Votum. Als überzeugter Demokrat nehme ich sowas ernst. Mit Halloween ist ab sofort Schluss, ein für allemal.

Und die Süßigkeiten, das sind jetzt übrigens meine. Dieses Mal, und die nächsten Jahre auch. Das ganze Kilo, für mich ganz allein. Mein Schaaaatz!

Uuups. Ich habe gerade in den Garderobenspiegel geblickt. Da drin sitzt Gollum.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt