Polizei Schleswig-Holstein

Mann nach Streit in Norderstedter Shishabar angeschossen

| Lesedauer: 3 Minuten
Jörg Riefenstahl und Michael Arning
Ein 22-Jähriger wurde Sonntagnacht in Norderstedt angeschossen.

Ein 22-Jähriger wurde Sonntagnacht in Norderstedt angeschossen.

Foto: Michael Arning

Auf der Flucht vor seinen Verfolgern wurde ein 22-Jähriger von einer Kugel getroffen. Mutmaßlicher Täter kurz danach festgenommen.

Norderstedt. Patronenhülsen liegen am Boden. Im Halbdunkel ist eine Blutlache zu erkennen. Polizisten und Polizistinnen leuchten mit Taschenlampen den Tatort und die Umgebung ab. Sie suchen nach Spuren. Und nach der Tatwaffe. Die Beamten streifen die Straßen entlang, sie schauen unter die Bäume, in Papierkörbe am Schmuggelstieg in Norderstedt. Ein Spürhund der Polizei ist auch dabei.

Polizei Schleswig-Holstein: Mann nach Streit in Shishabar angeschossen

Was war geschehen? Am späten Sonntagabend hallen Schüsse durch die Nacht. Das Ziel ist offenbar ein junger Mann. Er ist auf der Flucht. Seine Verfolger sind dem 22-Jährigen dicht auf den Fersen. Auf einem Parkplatz gegenüber vom Café „Cup & Cino“ in der Straße Am Tarpenufer wird er schließlich durch einen der Schüsse am Unterschenkel getroffen. Er kommt in die Heidberg-Klinik und wird dort medizinisch versorgt. Es besteht zum Glück keine Lebensgefahr.

Zuvor sie es vor der Shishabar „First Lounge“ in der Ohechaussee in Norderstedt zu einer Zusammenrottung mehrerer Personen gekommen. Genauer gesagt: Es gab Streit. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Axel Bieler, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Kiel dem Abendblatt, die die Ermittlungen in dem Fall führt. Worum es bei dem Streit ging und wie viele Personen genau daran beteiligt waren, ist nicht bekannt. Von 20 Personen war am Sonntagnacht am Tatort die Rede.

Mutmaßlicher Schütze bereits kurz nach der Tat festgenommen

Das spätere Opfer soll den Shisha-Club nach Abendblatt-Informationen kurz zuvor verlassen haben. Der Barmann habe den jungen Mann aufhalten wollen und sinngemäß zu ihm gesagt, "der Chef wolle noch mal mit ihm sprechen". Doch der junge Mann ließ sich nicht aufhalten – er flüchtete durch den Schmuggelstieg heißt es. Auf dem Parkplatz gegenüber des Café „Cup & Cino“ wurde ihm dann schließlich ins Bein geschossen.

Die mutmaßlichen Täter seien daraufhin mit zwei Fahrzeugen in Richtung Ohechaussee geflüchtet. Ein Fahrzeug sei von der Polizei kurz darauf gestoppt worden. Drei Tatverdächtige seien dem Vernehmen nach zunächst mit zur Wache genommen worden. Die Staatsanwaltschaft Kiel bestätigte, dass eine männliche Person festgenommen und dringend tatverdächtig sei. Gegen ihn werde wegen Verdachts der versuchten Tötung ermittelt. Der mutmaßliche Täter wurde noch am Montagabend dem Haftrichter vorgeführt.

Nähere Angaben zum mutmaßlichen Täter machte die Staatsanwaltschaft bisher nicht – auch ist noch unklar, ob die Tatwaffe bereits sichergestellt werden konnte.

Schüsse vermutlich Eskalation eines Streits um Nichtigkeiten

Worum es bei dem Streit in der Norderstedter Shishabar ging, ist bislang unklar, vieles deute darauf hin, dass die Schüsse als Eskalation eines profanen Streits fielen. Ein Zusammenhang mit einem mysteriösen Buttersäureanschlag auf die Bar vor gut anderthalb Jahren ist ersten Einschätzungen der Staatsanwaltschaft zufolge unwahrscheinlich: Anfang des Jahres 2020 war die First Lounge in die Schlagzeilen geraten.

Unbekannte hatten kurz nach Jahreswechsel Buttersäure im Gastraum verspritzt – was die Schließung nach sich zog und eine aufwendige Renovierung des bei jungen Leuten sehr beliebten Treffpunktes erforderlich gemacht hatte.

Der Tatverdächtige hat sich gegenüber den Ermittlern bisher nicht geäußert, der Betreiber der First Lounge war für das Abendblatt telefonisch nicht zu erreichen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt