Bad Segeberg

Norddeutscher Krimi mit Showdown am Kalkberg

| Lesedauer: 3 Minuten
Michael Tsokos ist gebürtiger Kieler und seit Kindheitstagen ein großer Fan der Karl-May-Spiele in Bad Segeberg.

Michael Tsokos ist gebürtiger Kieler und seit Kindheitstagen ein großer Fan der Karl-May-Spiele in Bad Segeberg.

Foto: Karl-May-Spiele Bad Segeberg

Michael Tsokos neuer Roman „Abgetrennt“ spielt auch in den Jagdgründen der Segeberger Karl-May-Spiele.

Bad Segeberg.  Normalerweise liefern sich am Fuße des Kalkbergs der legendäre Apachenhäuptling Winnetou und seine Gegenspieler spektakuläre Kämpfe. Doch nun ist das Bad Segeberger Freilichttheater zum Schauplatz eines Thrillers geworden: Der Showdown des Romans „Abgetrennt“ von Bestseller-Autor Prof. Dr. Michael Tsokos spielt in den Jagdgründen der Karl-May-Spiele. Michael Tsokos hat dafür vor Ort recherchiert und vieles entdeckt, das er in die spannende Handlung einbauen konnte.

2022 will Michael Tsokos die Karl-May-Spiele besuchen

„Ich bin seit meinem sechsten Lebensjahr ein glühender Fan der Karl-May-Spiele in Bad Segeberg“, berichtet der Leiter des Instituts für Rechtsmedizin an der Berliner Charité. Der heute 54-Jährige ist nämlich ein echtes Nordlicht. Als gebürtiger Kieler hatte er es nicht weit in den Wilden Westen am Kalkberg. Inzwischen gibt er seine Begeisterung für die Karl-May-Spiele an seine eigenen Kinder weiter. Die Familie freut sich bereits darauf, im Sommer 2022 das aufgrund der Corona-Pandemie zweimal verschobene Abenteuer „Der Ölprinz“ mit Alexander Klaws (Winnetou), Sascha Hehn (Ölprinz Grinley) und Katy Karrenbauer (Rosalie Ebersbach) zu erleben.

Doch in den vergangenen Monaten hat sich Michael Tsokos aus anderen Gründen intensiv mit der Heimat der Karl-May-Spiele befasst: Er schrieb einen neuen Band seiner Reihe um den Kieler Rechtsmediziner Paul Herzfeld. Die Figur hatte Tsokos einst in „Abgeschnitten“ in Zusammenarbeit mit seinem Autorenkollegen Sebastian Fitzek erstmals auftreten lassen. Allein ließ er dann mit „Abgeschlagen“ und „Abgefackelt“ die Vorgeschichte des Mediziners folgen – und „Abgetrennt“ soll nun den Abschluss der Serie bilden. Michael Tsokos: „Ich finde es nicht so reizvoll, den 15. Fall um ein- und denselben Ermittler rauszubringen.“ In einer neuen Reihe möchte er stattdessen eine junge Ärztin aus Berlin die Hauptrolle übernehmen lassen.

Autor ließ sich vor Ort am Kalkberg inspirieren

Aber zuvor steht für Paul Herzfeld das große Finale an – und das steigt im Herzen von Bad Segeberg. „Die Buchreihe um Paul Herzfeld ist eine Hommage an Schleswig-Holstein“, betont Tsokos. Wenn Krimis ansonsten im nördlichsten Bundesland spielen, dann fast immer an den Küsten.

Michael Tsokos möchte mit seinen Geschichten aber auch das Binnenland erkunden. „Ich schreibe gern über Orte, an denen ich mich gut auskenne.“ Seine Idee: Paul Herzfeld und ein skrupelloser Kontrahent treffen nachts am Segeberger Kalkberg aufeinander – und es beginnt inmitten der rabenschwarzen Dunkelheit des menschenleeren Freilichttheaters ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel.

„Ursprünglich wollte ich die Szenen ausschließlich draußen auf der Bühne spielen lassen“, verrät der Thriller-Autor. „Aber dann habe ich diese gewundenen Gänge hinter den Kulissen gesehen, die versteckten Abgänge und das Wasserbecken mit dem geheimen Ausstieg für die Stuntleute. Ich bin ja kein Theatermann. Das hatte ich alles so nicht erwartet, aber es hat mir unheimlich in die Karten gespielt.“ Besonders der niedrige „Froschtunnel“ neben dem Auftritt „Bunker“ habe ihn fasziniert. Und so kann Michael Tsokos seine Charaktere in „Abgetrennt“ nun durch dieses Labyrinth hetzen lassen. „Nichts ist passender für einen Showdown als die Westernkulisse der Karl-May-Spiele“, schwärmt Michael Tsokos. „Auch hier geht es um den ewigen Kampf Gut gegen Böse.“ Auch das rustikale Indian Village mit Holzgebäuden und Tipis kommt in dem Thriller vor.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt