Norderstedt

Bei Tanks Theater hieß es „Willkamen torüch“

| Lesedauer: 2 Minuten
Blaser (Richard Bürger) wird von Karin gestellt (Britta Böttcher).

Blaser (Richard Bürger) wird von Karin gestellt (Britta Böttcher).

Foto: Heike Linde-Lembke

Der Plattdeutsche Amateurbühnenverein in Norderstedt hatte eine Premiere im Festsaal am Falkenberg.

Norderstedt.  Schwungvoll trat Christian Hartrampf, der Chef von Tanks Theater, vor den roten Vorhang des Festsaals am Falkenberg. und platzte fast vor Freude: „Leeve Lüüd, willkamen torüch bi Tanks Theater! Dat weer twee Johr’n her, dat wi toletzt up disse Bühn’ speelt hebbt!“ Das Premieren-Publikum beim bunten Abend „Willkamen torüch bi Tanks“ applaudierte begeistert.

Statt wie sonst eine ausgetüftelte Kulisse gibt es jetzt nur Möbel und weitere Requisiten. Was einzig zählt, ist – endlich wieder spielen. Die Sketch-Serie „Ik segg jo gor nix mehr“ von Jasper Vogt schnurren Christian Hartrampf als Friedrich und Sabine Owzareck als Ehefrau Helene tatsächlich wie ein in die Jahre gekommenes Ehepaar ab, das einander nicht mehr zuhört. Wozu auch. An der nächsten Ehe-Ecke droht das gleiche Einerlei. „Dat letzte Mal, wann wär dat denn blots?“, fragt sich Sabine Owzareck als Helene – und guckt erschüttert.

Tanks Theater: Rückkehr mit Sketchen und Einakter

In diese Ehe-Sketch-Serie fügt sich der Einakter „Verdächtig unschüllig“ nahezu nahtlos ein. Ein Mini-Schwank um schwache Manns- und taffe Fraunslüüd mit Sabine Owzareck und Christian Hartrampf. Doch die beiden lassen ihren Mitspielern viel Raum. Etwa Britta Böttcher, seit jeher bestens für ihre knochentrockenen Rollen bekannt. Einfach herrlich, wie sie dem durchtriebenen Gauner Blaser (Richard Bürger) mit dem Regenschirm und ihrer stoischen Mimik in bestimmten Regionen herumfuchtelt und ihn zum Ausziehen zwingt.

Nils Knöpke als Nachbar Tom könnte eine Schippe lockerer werden, während Gudrun Dohms allein durch ihre Mimik und Bewegung überzeugt. Dieser Tank-Abend wäre keiner ohne Musik und Gesang. Dafür kommt sogar Renate Lüdecke, die Grande Dame, die das Theater mit Norbert Tank gegründet hat, auf die Bühne und singt mit fester Stimme „Lütt Matten de Haas“ und „Anna Susanna“. Peter Jonsson, der vor 20 Jahren schon als Milchmann Tevje im Musical Anatevka überzeugte, begrüßt das Publikum mit einem inbrünstig gesungenen „Grüß Gott alle miteinander“, und auch aus ihm strahlt schiere Freude. Rainer Lankau begleitet die Amateursänger bestens am Klavier.

„Willkamen torüch bi Tanks“, Sa/So, 2./3.10, 16 Uhr; Do/Fr, 7./8.10, 20.00; Sa/ So, 9./10.10, 16.00, Festsaal am Falkenberg, Karten 10/8 Euro unter 040/6818 25, oder karten@tankstheater.de

( lin )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt