Norderstedt. Vielen Betrieben drohen hohe Rückzahlungen – Warum das besonders die Friseure in der Region treffen könnte.

Sie fühlten sich erleichtert, als sie im April des vorigen Jahres Corona-Soforthilfe beantragen konnten. Sechs Wochen lang mussten Sibylle und Peter Adamczyk ihren Friseursalon in Norderstedt während des ersten Lockdowns ab Mitte März schließen. Jeglicher Umsatz blieb aus, laufende Kosten mussten aber weiterbezahlt werden. Da beruhigte es die Friseure zumindest ein bisschen, eine vierstellige Summe Soforthilfe erhalten zu haben.