Norderstedt

Wer sich im Herold-Center impfen lässt, bekommt gratis Eis

| Lesedauer: 4 Minuten
Christopher Herbst
Bei der mobilen Impfaktion am Freitag und Sonnabend bekommt jeder nach dem Pieks in den Arm eine Kugel Eis gratis.

Bei der mobilen Impfaktion am Freitag und Sonnabend bekommt jeder nach dem Pieks in den Arm eine Kugel Eis gratis.

Foto: Herold Center

Am Freitag und Sonnabend kommt ein Impfteam in das Einkaufszentrum. An wen sich die Aktion besonders richtet.

Norderstedt.  Das Impfzentrum in der „TriBühne“ ist seit wenigen Tagen geschlossen, genauso wie alle weiteren Standorte im Bundesland. Doch die Corona-Immunisierungen gehen weiter, nur eben auf eine andere Art und Weise. Und so gibt es am Freitag und Sonnabend in Norderstedt eine Premiere: Jeweils von 9.30 bis 17 Uhr macht ein mobiles Impfteam der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) im Herold-Center Station. Auf Anfrage der Stadt hat das Management eine leerstehende Ladenfläche im Obergeschoss kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese befindet sich direkt neben dem Eiscafé „Giovanni L.“, sodass man sich spontan auf eine Sonderaktion einigte. Denn wer sich vor Ort impfen lässt, bekommt nebenan eine Kugel Eiscreme spendiert.

Zweite Impfaktion der KVSH in Norderstedt

Es ist die zweite niedrigschwellige Aktion in Norderstedt, wobei die erste vor einigen Monaten nur für das Quartier rund um den Glashütter Markt vorgesehen war und entsprechend lediglich in der dortigen Nachbarschaft beworben wurde.

Das ist diesmal anders. Denn es sollen natürlich insbesondere diejenigen Menschen animiert werden, die sich aus welchen Gründen auch immer bislang nicht haben impfen lassen. Wie viele das in Norderstedt sind, ist unbekannt, es gibt nur landesweite Statistiken. Ebenfalls aufgerufen, gerne vorbeizukommen, sind alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits berechtigt sind für eine Auffrischungsimpfung – das ist der Fall, sofern der erste Impfzyklus bereits mindestens sechs Monate zurückliegt. Menschen, die generell immungeschwächt sind, etwa nach Organtransplantationen oder wegen einer laufenden Krebstherapie, können sogar bereits vier Wochen nach der Zweit- eine Drittimpfung erhalten.

Drei verschiedene Impfstoffe stehen zur Verfügung

Eine dritte Gruppe sind Personen, die eine Einmalimpfung mit dem Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson erhalten haben – sie können ihren Schutz mit einem der mRNA-Wirkstoffe von Biontech oder Moderna verstärken. Das KVSH-Team wird sowieso alle drei Impfstoffe mitbringen, es besteht also freie Auswahl. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Es wird aber darum gebeten, neben dem Personal- und wenn vorhanden dem Impfausweis – die Einwilligungserklärung, den Anamnesebogen und den Aufklärungsbogen ausgefüllt mitzubringen, um den Ablauf zu beschleunigen.

Die Dokumente sind online verfügbar. Einen festen zweiten Termin gibt es nicht, vielmehr soll man sich über die gleiche Internetseite informieren, wo es drei bis vier Wochen später ein vergleichbares Angebot in der Umgebung gibt – oder sich an eine Arztpraxis in der Nähe wenden, die impft (Übersicht: arztsuche.kvsh.de).

Die Aktion gehört zur neuen Phase der schleswig-holsteinischen Impfkampagne, wonach die Impfteams dorthin unterwegs sind, wo viele Menschen zusammenkommen – Einkaufszentren, Hochschulen, Kirchen, Marktplätze. So gibt es am Sonnabend, 2. Oktober, von 9 bis 16.30 Uhr ein weiteres öffentliches Angebot in Bad Bramstedt – und zwar direkt im Bramstedter Schloss (Bleeck 16). Vorrätig sind dort dann Biontech und Moderna.

Gesundheitsministerium plant temporäre Impfstationen

Die Impfaktionen in den Schulen werden hingegen nach Auskunft der KVSH zu den Herbstferien abgeschlossen sein. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass weitere Kapazitäten frei werden. Und so kündigt das Gesundheitsministerium an, zusätzlich sogenannte temporäre Impfstellen einzurichten. Diese sollen an zentralen Punkten zwischen drei und fünf Tagen betrieben werden. In welchem Umfang, hängt auch von der Nachfrage zu den Auffrischungsimpfungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen ab.

Eine Übersicht, wo sich diese Standorte befinden werden, soll demnächst auf impfen-sh.de veröffentlicht werden. In welchen Städten oder Gemeinden es im Kreis Segeberg ein solches Angebot geben könnte, ist noch nicht entschieden. Die Kreisverwaltung hat den Aufruf der Landesregierung an die Kommunen weitergeleitet.

Gesundheitsamt meldet zehn Neuinfektionen

Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) appelliert noch einmal an die bisher nicht Geimpften: „Sie haben weiterhin die Wahl. Entscheiden Sie sich für den Gesundheitsschutz und lassen sich jetzt impfen, wenn Sie noch keine Impfung erhalten haben. Gerade im Hinblick auf die Herbst- und Wintersaison ist das wichtig. Und Sie tragen damit dazu bei, den gemeinsamen Weg aus der Pandemie zurück zur Normalität erfolgreich fortzusetzen.“

Im Kreis wurden derweil zehn weitere Neuinfektionen registriert, zweimal handelt es sich um Kontaktpersonen. Insgesamt gibt es momentan 195 bekannte Fälle, 342 Menschen befinden sich in Quarantäne, zehn werden in einem Krankenhaus versorgt – eine Person liegt auf einer Intensivstation.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt