Kunst im Kreis

„Kultur trifft Leerstand“

| Lesedauer: 2 Minuten
Wolfgang Klietz
Leonie Daedler (links) und Charlotte Göhlich vom Gymnasium Kaltenkirchen präsentieren ihr Werk im Ohland-Center.

Leonie Daedler (links) und Charlotte Göhlich vom Gymnasium Kaltenkirchen präsentieren ihr Werk im Ohland-Center.

Foto: Stadt Kaltenkirchen

Schülerinnen und Schüler aus Kaltenkirchen und Bad Bramstedt gestalten Schaufenster mit eigenen Kunstwerken.

Kaltenkirchen/Bad Bramstedt.  Kultur löst selten Probleme, aber sie erfrischt die Seele – und wenn sie nur die Ödnis von Schaufenstern beseitigt, die wie tote Augen die Straßen in den Innenstädten säumen. Deswegen heißt es in Kaltenkirchen noch bis zum 31. September „Kultur trifft Leerstand“. Bis dahin zeigen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums ihre Kunst in Schaufenstern von drei Geschäften und Lokalen, die leer stehen.

Für die Aktion haben die Eigentümer ihre Immobilien zur Verfügung gestellt: die ehemalige Filiale von Ernsting’s Family und das ehemalige Restaurant Zeus an der Holstenstraße sowie die einstige Aldi-Markt im Ohland-Center.

Antje Wilkening, Fachberaterin für kulturelle Bildung im Kreis Segeberg, hatte die Idee, leere Läden zum Ausstellen von Kunst zu nutzen und organisierte das Projekt „Kultur trifft Leerstand“. Die Stadt und das Gymnasium unterstützen die Idee und die Umsetzung des Projekts im Rahmen der Segeberger Kulturtage.

Schüler des Q1-Kunstprofils vom Gymnasium haben die Werke, die in den Schaufenstern zu sehen sind, geschaffen. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Kiara Velleuer entwickelten sie Aktionsideen zu diesen Themen: Wo hinterlässt der Mensch seinen Fingerabdruck? Wie viel Platz brauchst du? Zukunftsvisionen, Kunst zum Mitnehmen, das ist Kunst für mich – und für Sie?!

Weitere Informationen zu den Aktionen stehen im Flyer „Kultur trifft Leerstand“, der im Rathaus und in der Stadtbücherei erhältlich ist. Wer mit den Schülern über ihre Kunst ins Gespräch kommen möchte, sollte am Sonnabend, 25. September, zum ehemaligen Zeus kommen. Die jungen Künstler:innen laden zu einem Austausch mit den Kaltenkirchenern während der Öffnungszeiten des Wochenmarktes ein.

„Den jungen Menschen ist es wichtig, ihre Werke zu erklären und über Kunst zu reden. Alle drei Objekte stehen aktuell in der Umplanung für eine künftige andere Nutzung“, sagte Bürgermeister Hanno Krause.

Auch Jungen und Mädchen der Jürgen-Fuhlendorf-Schule, der Grundschule Am Bahnhof und der Schule am Storchennest in Bad Bramstedt machen bei der Aktion „Kultur trifft Leerstand“ mit. Sie zeigen von Freitag bis Sonnabend ihre Werke im Haus Landweg 4 neben Optik Lichtblick. „Zu den Öffnungszeiten können Interessierte Projekthefte, Filme, Musik und Kunstwerke ansehen und sich ein Stück vom ,Glücksprojekt’ mit nach Hause nehmen“, versprechen die Veranstalter. Die Ausstellung ist am Freitag von 10 bis 12 und von 15 bis Uhr, am Sonnabend von 10 bis 13 Uhr und am Sonntag von 11 bis 15 Uhr geöffnet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt