Schmuggelstieg

Auf Strick- und Häkel-Tour

| Lesedauer: 2 Minuten
HEIKE LINDE-LEMBKE
Uta Kelting-Schubert vom Wollfach-Geschäft „Wilde Engel stricken“ am Schmuggelstieg gehört zu den Organisatorinnen der „Garn Gang“.

Uta Kelting-Schubert vom Wollfach-Geschäft „Wilde Engel stricken“ am Schmuggelstieg gehört zu den Organisatorinnen der „Garn Gang“.

Foto: Heike Linde-Lembke

Zehn Wollläden haben sich zur „Garn Gang“ zusammengetan und starten am Freitag eine gemeinsame Aktion.

NORDERSTEDT.  Wohl den Leuten, die immer einen roten Faden haben. Oder lieber einen grünen? Einen aus Wolle? Oder aus Filz? Seide? Baumwolle? Daraus häkelte Großmutter ihre Topflappen. Auf jeden Fall können Häkel- und Strickbegeisterte jetzt mit der „Garn Gang“ durch die Wollläden der Region wandern. Start ist am Freitag, 24. September, und zwar in jedem Fachgeschäft, das Mitglied der Woll-Gang ist. Insgesamt können bis Sonnabend, 2. Oktober, zehn Wollgeschäfte besucht werden.

Es ist die erste „Garn Gang“-Aktion, und schon machen acht Inhaberinnen mit insgesamt zehn Fachgeschäften mit. „Garn-Enthusiasten können mit der ,Garn Gang‘ auf Entdeckungsreise quer durch diese Wollläden gehen, das bringt mehr Spaß als im Internet“, sagen Uta Kelting-Schubert und Maren Quitsdorf vom Wollfachgeschäft am Schmuggelstieg, die zum Organisationsteam der „Garn Gang“ gehören.

Die Teilnehmenden der Aktion können nicht nur die zehn Wollläden kennenlernen, sondern auch deren Ideen und Anregungen mitnehmen, sei es für die heimische Produktion von Wintersocken oder Wollmützen. Alle „Garn Gang“-Mitglieder bieten während der zehn Tage in ihren Geschäften exklusive Angebote, spezielle Veranstaltungen und gute Laune beim Stricken, Häkeln, Sticken und Nähen an.

Wer an der „Garn Gang“ teilnehmen will, braucht einen Wanderpass. Den gibt es jederzeit während der zehn Wandertage für fünf Euro in jedem der teilnehmenden Geschäfte. Jeder Wollladen stempelt wie bei einer Rallye die Passage im Pass ab. Am letzten Tag wird der Pass in einem der Geschäfte abgegeben oder per Post abgeschickt. Denn das ist das i-Tüpfelchen der Kampagne: Auf alle Teilnehmenden wartet eine Verlosung. Das Hauptziel ist aber, viel Spaß beim (Um)Garnen zu haben. Wartezeiten vor den Geschäften wegen der Corona-Bestimmungen können sich die Gäste gern mit einer Handarbeit vertreiben – und dabei über die Leidenschaft Garn miteinander ins Gespräch kommen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt