Polizei Norderstedt

Amoklauf angekündigt: Schüler verbarrikadieren sich

| Lesedauer: 2 Minuten
Amokdrohung: Die Polizei sperrte auch das Lessing-Gymnasium in Norderstedt ab.

Amokdrohung: Die Polizei sperrte auch das Lessing-Gymnasium in Norderstedt ab.

Foto: Michael Arning

Anrufer kündigte Amoklauf an: Großer Polizeieinsatz an Norderstedter Schule. Dramatische Szenen und Panikattacken.

Norderstedt. Ein unbekannter Anrufer hat am Donnerstag das Berufsbildungszentrum Norderstedt (BBZ) an der Moorbekstraße in Angst und Schrecken versetzt. "Der Anrufer meldete sich in der Schule und kündigte eine Straftat an", sagt Lars Brockmann, Sprecher der Polizeidirektion Segeberg.

Die Meldung aus der Schule ging gegen 10.40 Uhr bei der Polizei ein. Sofort mobilisierte die Polizei sämtliche verfügbaren Einsatzkräfte. Streifenwagenbesatzungen seien mit dem Einsatz angemessener Schutzausrüstung zur Schule gefahren, teilt Brockmann mit. Gegen 11.10 Uhr ging dann laut einem Polizeisprecher vor Ort der zweite Anruf der "männlichen, jugendlichen Person" ein, die erneut die Tat ankündigte.

Polizeieinsatz an Schule in Norderstedt: Amoklauf angekündigt

Im BBZ selbst wurde kurz nach dem ersten Anruf offenbar über eine Durchsage ein geheimer Code in den Klassenräumen verbreitet. Sowohl die Lehrerinnen und Lehrer, als auch die Schülerinnen und Schüler wussten daraufhin Bescheid, dass eine Bedrohungslage besteht und verbarrikadierten sich daraufhin in den Klassenzimmern. Dabei soll es nach ersten Aussagen der Schülerinnen und Schüler gegenüber dem Abendblatt zu dramatischen Szenen und Panikattacken unter den Jugendlichen gekommen sein.

Die Polizei sicherte unterdessen das Schulgebäude des BBZ und auch die übrigen Schulen an der Moorbekstraße, unter anderem das Lessing-Gymnasium. Erst gegen Mittag kam die Entwarnung. Die Schulklassen konnten in Gruppen die Schulgebäude verlassen. Dort wurden sie von ihren Eltern in Empfang genommen. Dabei flossen viele Tränen, der Schock sitzt bei allen Beteiligten tief.

Aus ermittlungstaktischen Gründen kann Polizeisprecher Lars Brockmann derzeit nicht mehr zu den Motiven des unbekannten Anrufers sagen. Die Schulen seien nach wie vor gesichert. Die Kriminalpolizei Norderstedt hat die Ermittlungen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gegen Unbekannt aufgenommen.

( abm/JR )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt