Norderstedt/Langenhorn

„Unschöne Szenen“ am Schmuggelstieg

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Radfahren ist am Schmuggelstieg auch an Markttagen nicht verboten.

Das Radfahren ist am Schmuggelstieg auch an Markttagen nicht verboten.

Foto: Heike Linde-Lembke

Auf dem Donnerstag-Markt kommen sich regelmäßig Radfahrer und Fußgänger in die Quere.

Norderstedt. Wenn die Marktstände jeden Donnerstag auf dem Schmuggelstieg stehen, dann kommt es nicht selten zu unschönen Szenen – zwischen Radfahrerinnen und Radfahrern und den Besucherinnen und Besuchern des Marktes. Letztere fühlen sich bedroht, wenn die Radfahrenden trotz Markt immer wieder ohne viel Rücksichtnahme über den Schmuggelstieg fahren. Es soll schon zu vielen gefährlichen Situationen und „unschönen Szenen“ gekommen sein, berichtet die CDU Langenhorn, die das Thema politisch aufgegriffen hat. Um die Situation zu entschärfen, hätten die Marktbeschicker schon selbstgemalte Schilder an Kisten angebracht: „Fahrradfahrer absteigen“. Doch der Effekt ist begrenzt: Der Schmuggelstieg sei für Fahrradfahrer frei gegeben.

Die CDU hat im Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel beim zuständigen Bezirk Nord nachgehakt, ob die Situation durch das Aufstellen eines offiziellen Schildes entschärft werden könne. Doch nun hat das Bezirksamt dem Ansinnen eine Absage erteilt. Die Lage ist nämlich komplizierter als angenommen.

Der Wochenmarkt am Schmuggelstieg sei eine Sondernutzung und erstrecke sich über die Landesgrenze hinaus nach Norderstedt, was eine einheitliche Regelung sehr erschwere, teilte die Bezirksverwaltung mit. Der Schmuggelstieg sei zwar für den motorisierten Verkehr mit Ausnahmen ausgeschlossen. Radfahrerinnen und Radfahrer dürfen ihn aber in beiden Richtungen nutzen. In Norderstedt sei der Schmuggelstieg als Ziel für Radfahrende sogar extra ausgeschildert.

Zwar werde in der Hamburger Verordnung über Wochenmärkte, Volksfeste und Jahrmärkte das Mitführen von Fahrrädern untersagt, und somit ist das Radfahren während des Wochenmarktes oder anderen Veranstaltungen nicht gestattet. Auf Wochenmärkten des Bezirksamtes Hamburg-Nord, zum Beispiel am Langenhorner Markt oder am Ratsmühlendamm, gibt es dann auch eine entsprechende Beschilderung, die nochmals darauf hinweist. Diese Ausschilderung sei jedoch für den Wochenmarkt am Schmuggelstieg nicht möglich, weil es sich eben nicht um einen bezirklichen Wochenmarkt handle. Aus behördlicher Sicht gebe es keine rechtliche Möglichkeit, weitergehende Regelungen anzuordnen.

So muss es also bei Schildern an Obstkisten bleiben – und bei der Hoffnung, dass die Radfahrenden am Schmuggelstieg Rücksicht nehmen auf die Marktbesucherinnen und -besucher. Und vielleicht manchmal auch andersherum.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt