Kreis Segeberg

Aufbauen für das „ParkFunkeln“ in Norderstedt

| Lesedauer: 4 Minuten
Jörg Riefenstahl
 Im strömenden Regen positionieren Stadtpark-Chef Kai Jörg Evers und der technischer Leiter Tony Steiner eine Lichtinstallation aus Fahrradfelgen

Im strömenden Regen positionieren Stadtpark-Chef Kai Jörg Evers und der technischer Leiter Tony Steiner eine Lichtinstallation aus Fahrradfelgen

Foto: Jörg Riefenstahl

Stadtpark-Team trotzt dem Regenwetter und bereitet das Fest der Illumination vor. Was in diesem Jahr anders ist.

Norderstedt.  Im strömenden Regen richten Stadtpark-Geschäftsführer Kai Jörg Evers und Tony Steiner, technischer Leiter des „ParkFunkeln Norderstedt“ auf der Waldbühne im Stadtpark verteilte Wohnzimmerleuchten auf. ,,Die sind bei einer Windböe und dem Starkregen alle umgestürzt“, sagt Steiner. Damit sie nicht wieder wegfliegen, werden die Lampen jetzt mit Schrauben befestigt.

„ParkFunkeln“ dieses Jahr an zwei Wochenenden

Sicherheit hat höchste Priorität beim „ParkFunkeln“, das in diesem Jahr für gleich zwei lange Wochenenden, vom 19. bis 22. August und vom 26. bis 29. August geplant ist. Erstmalig öffnen sich die Tore für die Besucherinnen und Besucher bereits am 19. August um 20 Uhr.

Bei den Regengüssen der vergangenen Tage war der Aufbau eine Herausforderung für das gute Dutzend Aufbauhelfer und Mitarbeiter der Stadtpark Norderstedt GmbH, die seit fünf Tagen von morgens bis abends Vorbereitungen für das Fest treffen. Zelte aufbauen, die Versorgung für die Gastronomie sicherstellen. ,,Wir steuern die Spannung runter auf 12 Volt und bestücken alle Lampen mit LEDs. So kann nichts passieren“, versichert Steiner.

Insgesamt wurden 8,5 Kilometer Stromkabel im Park verlegt, um rund 200 Scheinwerfer und mehrere Hundert Leuchtkörper zu illuminieren. Der Rundweg, der in diesem Jahr über den Aussichtsberg, durch das Moor und über den Feldpark in den Wald führen wird, ist gespickt mit visuellen, musikalischen und manchmal auch tänzerischen Highlights.

Feuershows fallen wegen Corona in diesem Jahr aus

Besucher können an verschiedenen Stationen Installationen bewundern – etwa aus leuchtenden Hoolahoop-Reifen, Fahrradfelgen, Keksdosen oder aus alten Globen. Die Norderstedterinnen und Norderstedter haben unzählige Koffer und Hüte gesammelt und beim Kooperationspartner des Stadtparks, Hempels Gebrauchtwarenhaus, abgegeben. Studentinnen und Studenten der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg haben die Koffer verwandelt, bearbeitet, gestaltet. Diese Kooperation mit den Studierenden wurde neu geknüpft.

Über alle Tage hinweg sorgen elf Künstlerinnen und Künstler und Ensembles für hörens- und sehenswerte Momente und Erlebnisse. Neu in diesem Jahr dabei sind Ensembles der Neuen Akademie unter der Leitung von Simone Voicu-Pohl als auch vom Tanz- und Balettstudio Musci. Als ein weiteres neues Highlight in diesem Jahr werden die „Neo Paintings“ des Künstlers Jason Engelbart in einer außergewöhnlichen Beamer–Show präsentiert.

Die Feuershows auf der Hauptbühne fallen dieses Mal allerdings dem Hygienekonzept zum Opfer. Und: Nur wer geimpft, genesen oder getestet ist, darf das Festival besuchen. ,,Die Besucherzahl haben wir auf 1000 pro Tag begrenzt“, sagt Kai Evert. Damit dennoch viele Menschen das Kunstfest besuchen können, wurde es von vier auf acht Veranstaltungstage ausgedehnt. ,,Vier Tage sind bereits ausgebucht, die anderen füllen sich zusehends“, sagt Veranstaltungsleiterin Eva Reiners. Die Tickets sind nur im Vorverkauf zu erwerben und personengebunden, können aber am Info Counter am jeweiligen Veranstaltungsabend umgeschrieben werden.

Maskenpflicht auf dem gesamten Festivalgelände

Bis Montag, 30. August, 18 Uhr, ist das gesamte Veranstaltungsgelände rund um den Aussichtsberg und die große Feldparkwiese für Parkbesucher gesperrt. Der Zugang zum Park über den Wollgrasweg ist nicht möglich. Um sich auch trotz Absperrung gut im Gelände orientieren zu können, werden offene Wege gekennzeichnet und auch nicht ortskundige Besucherinnen und Besucher können sich weiterhin problemlos in allen übrigen Teilbereichen des Parks bewegen.

Auf dem gesamten Veranstaltungsgelände ist eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung (OP- oder FFP2-Maske) zu tragen, die an den festen Plätzen in der Gastronomie an der Waldbühne und an der Lions-Werkstatt zum Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden darf. Rauchen ist nur in den gastronomischen Flächen erlaubt. Der Verzehr von Speisen und Getränken ist ebenfalls nur in diesen Bereichen erlaubt. Eine atmosphärisch gestaltete Gastronomie an der Waldbühne und an der Lions-Werkstatt wird für das leibliche Wohl sorgen.

ParkFunkeln Norderstedt, 19.-22.8 und 26.-29.8, jeweils ab 20.00, Stadtpark, Eintritt 8 Euro, Kinder von 6-15, 2 Euro, Tickets unter https://www.parkfunkeln-norderstedt.de/

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt