Kreis Segeberg

Ein klarer Fall für den Norderstedter „Mängelmelder“

| Lesedauer: 3 Minuten
Andreas Burgmayer
Eine vermüllte Wertstoffinsel neben Festsaal am Falkenberg.

Eine vermüllte Wertstoffinsel neben Festsaal am Falkenberg.

Foto: Reinhard Geistert

Wer in Norderstedt auf verdreckte Wertstoffinseln oder Probleme im öffentlichen Raum stößt, kann diese online melden

Norderstedt.  Jeder und jede kennt das: Man läuft in seiner Nachbarschaft an einer flackernden Laterne an der Straße vorbei und denkt: Müsste sich mal jemand kümmern. Oder man stößt beim Gassigehen mit dem Hund auf Müll im Park oder auf der Wertstoffinsel beim Altglasentsorgen auf illegale Sperrmüllkippen gleich neben den Containern. All das sind klare Fälle für den „Mängelmelder“.

„Mängelmelder“ überarbeitet und verbessert

Seit zehn Jahren betreibt die Stadtverwaltung Norderstedt diesen Service, um über Probleme im öffentlichen Raum direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu kommen. Jetzt wurde der „Mängelmelder“ auf der Online-Präsenz der Stadt überarbeitet und verbessert. Wenn jetzt jemand ein Problem meldet, wandert der Hinweis direkt auf einen Schreibtisch im zuständigen Fachamt.

„Gepflegte Park- und Gartenanlagen, saubere Straßen und Fußwege sowie intakte Spielplätze prägen das Ortsbild der Stadt Norderstedt“, teilt die Verwaltung mit. „Der einwandfreie Zustand des Stadtbildes kann nur erhalten werden, wenn regelmäßig Pflegearbeiten stattfinden, Mängel behoben, Reparaturen durchgeführt und Gefahrenpunkte beseitigt werden.“ Der optimierte „Mängelmelder“ macht es dem zuständigen Sachbearbeiter nun möglich, noch effizienter und auch schneller Reparaturen, Reinigungen und den Austausch von Geräten in die Wege zu leiten.

Kaputte Radwege, illegaler Müll – alles kann gemeldet werden

„Zudem wird die Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger erhöht, da diese den Bearbeitungsstand der gemeldeten Defekte und Mängel nun direkt nachverfolgen können“, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Obgleich die Stadt Norderstedt und das Betriebsamt regelmäßig das Stadtgebiet auf Mängel und Defekte hin kontrollieren, bleibt auch den Kontrolleurinnen und Kontrolleuren zuweilen etwas verborgen. Den Augen der Norderstedter Bevölkerung bleibt hingegen kaum etwas verborgen.

Die Anlässe, den „Mängelmelder“ zu bemühen, sind mannigfaltig. Ein Defekt kann zum Beispiel ein umgefahrenes Straßenschild sein, ein größerer Riss im Asphalt, ein kaputter Mülleimer im Park oder eine eingeschränkte Sichtachse an Straßen aufgrund von stark gewachsenen Grünpflanzen.

Auch Hinweise zu Radwegschäden und morschen Parkbänken, illegalen Müllablagerungen, defekten Spielgeräten am Spielplatz, verstopfte Gullys und vieles mehr können von den Norderstedterinnen und Norderstedtern unkompliziert den Ämtern und Fachbereichen gemeldet werden.

Mängel ganz einfach per Mausklick melden

Zu erreichen ist der Service unter www.norderstedt.de/maengelmelder. Wer etwas meldet, kann den genauen Ort und die Art der festgestellten Mängel angeben. Der genaue Ort kann unkompliziert mittels eines Klicks auf einer webbasierten Karte exakt markiert werden, auch das Hochladen von dokumentierenden Bildern ist nun möglich.

Persönliche Kontaktdaten müssen einmal angeben werden, damit die Meldung verifiziert werden und das Betriebsamt bei Rückfragen direkt Kontakt aufnehmen könne. Zudem wird künftig eine Nachricht an die meldende Person versendet, sobald die eingereichten Mängel behoben sind.

„Das Betriebsamt arbeitet täglich daran, die Ordnung und Sauberkeit in der Stadt zu erhalten, damit sich die Menschen wohlfühlen können. Die Stadt Norderstedt begrüßt es, wenn alle Menschen in Norderstedt auch weiterhin die Arbeit von Stadtverwaltung und Betriebsamt sinnvoll unterstützen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt