Kreis Segeberg

Kaltenkircher THW kann endlich in See stechen

Auch Elisa Widmann (von links), Nienke Voß und Jana Demsberg freuen sich nun auf ihren ersten Ausflug auf dem Wasser.

Auch Elisa Widmann (von links), Nienke Voß und Jana Demsberg freuen sich nun auf ihren ersten Ausflug auf dem Wasser.

Foto: Florian Büh

Dank der Unterstützung mehrerer Sponsoren hat das Technische Hilfswerk zehn Boote und Kanus angeschafft.

Kaltenkirchen.  Ein langgehegter Wunsch des THW in Kaltenkirchen ist in Erfüllung gegangen: Der Traum vom eigenen Boot. Beim Technischen Hilfswerk gibt es jetzt sogar gleich zehn neue Boote: Zwei große Vierer und acht Kanus für jeweils drei Personen konnten inklusive Anhänger und Zubehör dank der Unterstützung von Sponsoren angeschafft werden.

„Während der Corona-Zeit stellten wir uns immer häufiger die Frage: Wie können wir Jugendliche wieder an uns binden?“, sagt der Zweite Vorsitzende der Kaltenkirchener Helfervereinigung, Thomas Kahrau. Schließlich wurde per digitaler Spendenplattform um Unterstützung geworben – und gleich mehrere Geldgeber meldeten sich, sodass schließlich 9000 Euro zusammenkamen.

Namen für die Kanus werden noch gesucht

35 Jugendliche und gut 60 Erwachsene – alle ehrenamtlich beim THW in Kaltenkirchen am Porschering aktiv – freuen sich nun darauf, endlich in See stechen zu können: „Für die ganz Kleinen ist eine Reise nach Wrist geplant, die Jugendlichen würden gerne an die Mecklenburger Seenplatte fahren. Sobald es eben wieder geht“, betont Jugendwart Dirk Kraft.

Einige THW-Helfer sowie Sebastian Bock, der sowohl den Rotarier Club als auch die Kaltenkirchener Bank vertrat, und Heiko Jonas von der Sparkasse Südholstein kamen zur offiziellen Übergabe. Passend zu den Fahrzeug- und Organisationsfarben sind auch die fabrikneuen Boote in den Farben Schwarz, Blau und Weiß gehalten: „Nun suchen wir noch Namen für die neuen Kanus. Die ersten Vorschläge aus den Reihen der Jugendlichen – etwa ,Titanic’ und ,Bermuda-Dreieck’ – müssen wir aber wohl noch einmal diskutieren“, schmunzelt Jugendwart Dirk Kraft.

( büh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt