Nachhaltiges Einkaufen

Norderstedts erster Unverpackt-Laden öffnet

| Lesedauer: 2 Minuten
Sie war die erste Kundin im neuen Unverpackt-Laden in Norderstedt: Tina Ebeling. 

Sie war die erste Kundin im neuen Unverpackt-Laden in Norderstedt: Tina Ebeling. 

Foto: Miriam Opresnik

Viele Kunden warteten schon um 10 Uhr vor der „Waagschale“. Die meisten brachten Gefäße zum Befüllen mit.

Norderstedt. Die ersten Kunden kamen schon vor 10 Uhr. Schon vor der Eröffnung von Norderstedts erstem Unverpackt-Laden „Die Waagschale“ an der Ulzburger Straße wartete draußen eine Handvoll Menschen. Viele Kunden hatten sich auf den Einkauf vorbereitet und leere Marmeladengläser oder Tuppergefäße mitgebracht, um sich in diese Haferflocken, Nüsse oder Nudeln zu füllen - und so Verpackungsmüll einzusparen.

Eine der ersten Kundinnen war Tina Ebeling (55), die nur ein paar Hundert Meter von dem Laden entfernt wohnt. Sie war in den letzten Monaten oft an dem einstigen Bettengeschäft vorbei gefahren und hatte sich immer wieder gefragt, was dort wohl entstehen würde - bis sie von den Plänen der Gründerinnen Nadia Mispelbaum (38) und Kathrin Kahnert (40) erfuhr – und begeistert davon war. „Seit ich mal im Unverpackt-Laden in Volksdorf war, habe ich gehofft, dass es so ein Geschäft auch mal in Norderstedt geben wird. Das ist eine richtige Marktlücke“, sagt Tina Ebeling. Sie ist sicher, dass sie künftig öfter hier einkaufen wird – mit dem Fahrrad.

Die Begeisterung über das neue Einzelhandelsgeschäft ist groß. Viele Norderstedter hatten die Gründung im Abendblatt mitverfolgt und das Vorhaben bereits in der Entstehungsphase unterstützt. So wie Lars Krückmann (55) der sich gleich mehrfach an der Crowdfunding Aktion beteiligte, die die beiden Gründerinnen bereits vor Monaten für die Finanzierung ihres Herzensprojektes initiiert hatten. „Meine Tochter hatte davon gelesen und mich überzeugt, den Laden auf jede erdenkliche Art zu unterstützen“, sagt Lars Krückmann. Er hat selbst einen Handwerksbetrieb für Sanitär und Heizung. „Daher stand für mich sofort fest, der Waagschale bei der Gründung unter die Arme zu greifen“, so Krückmann, dessen Betrieb in der Nähe ist. Er ist sicher, dass er hier Stammkunde wird. „So einen Laden braucht Norderstedt.“ Davon ist auch Bürgermeisterin Elke Christina Roeder überzeugt, die sich sofort eine neue Zahnbürste sowie zwei Nussecken kaufte.

Die beiden Inhaberinnen Naida Mispelbaum und Kathrin Kahnert waren von dem Ansturm am ersten Tag überwältigt. „Damit haben wir nicht gerechnet“, freuten sie sich.

Das Abendblatt berichtet regelmäßig über „Die Waagschale“. Alle bisherigen Folgen stehen online unter www.abendblatt.de/themen/unverpackt

( nik )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt