Kreis Segeberg

Taschendiebe waren in Kaltenkirchen aktiv

| Lesedauer: 2 Minuten
Auf dem gestellten Foto klaut ein Taschendieb ein Portemonnaie (Symbolbild).

Auf dem gestellten Foto klaut ein Taschendieb ein Portemonnaie (Symbolbild).

Foto: Federico Gambarini / dpa

Die unbekannten Täter hatten es auf ältere Menschen beim Einkaufen abgesehen. Unklar, ob es sich um eine Bande handelt.

Kaltenkirchen.  Taschendiebe waren in den vergangenen Tagen in Kaltenkirchen aktiv. Am Sonnabend, 8. Mai, schlugen die unbekannten Täter in einem Discounter an der Straße Funkenberg zu. Zwischen 12 und 12.30 Uhr kaufte hier eine 74-jährige Frau aus Kaltenkirchen ein. Als sie an der Kasse bezahlen wollte, bemerkte sie das Fehlen ihrer Geldbörse. Diese hatte sie zuvor in ihrer Handtasche über der Schulter getragen.

Zu einem weiteren Fall kam es am Montag, 10. Mai. Gegen 11.20 Uhr sprach ein Mann einen 80-jährigen Oersdorfer auf dem Parkplatz eines Discounters am Kisdorfer Weg an und fragte nach dem Weg. Kurz darauf bemerkte der Geschädigte das Fehlen seiner Geldbörse aus der Jackentasche. Ob der Unbekannte mit dem Diebstahl in Verbindung steht, ist Bestandteil der Ermittlungen. Es soll sich um einen etwa 30-Jährigen, schlanken Mann mit einer Körpergröße zwischen 1,70 und 1,80 Metern gehandelt haben. Er hatte dunkle, kurze Haare und trug eine dunkle Hose und helle Oberbekleidung. Die Bargeldhöhe lag in beiden Fällen im oberen zweistelligen Bereich. Hinweise nimmt das Polizeirevier Kaltenkirchen unter 04191/308 80 entgegen.

Die Polizei warnt generell vor Taschendieben in der Region. Neben dem finanziellen Schaden sei für die Opfer auch der Aufwand für die Neubeschaffung von Papieren und Zahlungskarten nicht unerheblich. Der Großteil der Diebstähle ereigne sich in Geschäften, Supermärkten und Einkaufszentren. Die Dienststellen der Polizeidirektion Bad Segeberg haben bereits im vergangenen Jahr Plakate in den Eingangsbereichen von Geschäften aufgehängt, um vor Taschendieben zu warnen. Da es sich bei Taschendiebstählen in Supermärkten um ein andauerndes Problem handelt, gibt die Polizei Tipps: Taschendiebe ließen sich am typisch suchenden Blick erkennen. Sie mieden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauten eher nach der Beute. Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere sollten in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung dicht am Körper getragen werden. Hand- und Umhängetaschen sollten verschlossen auf der Körpervorderseite getragen werden.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt