Kreis Segeberg

KulturnetzSH gibt Kulturschaffenden eine virtuelle Bühne

 Karin Prien (CDU), Kulturministerin von Schleswig-Holstein.

Karin Prien (CDU), Kulturministerin von Schleswig-Holstein.

Foto: Christian Charisius / dpa

Plattform soll digitale Kulturangebote bündeln und Kulturschaffenden aus der Corona-Stagnation helfen.

KREIS SEGEBERG.  Die Pandemie trifft Künstlerinnen und Künstler hart: Keine Veranstaltungen, keine Auftrittsmöglichkeiten, kein Einkommen. Um überhaupt etwas zu machen, wurden neue kreative und virtuelle Wege gegangen. Jetzt eröffnete Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien mit Guido Froese, dem Vorsitzenden des Landeskulturverbandes, das Kulturnetz Schleswig-Holstein, die virtuelle Plattform für alle digitalen Kulturangebote im Land. Das Kulturnetz will die facettenreichen Angebote präsentieren und damit den Kulturschaffenden aus der Corona-Stagnation helfen.

„Diese Pandemie hat insbesondere die Kunst-Szene vor unglaubliche Herausforderungen gestellt, aber sie hat auch Energien und Kreativität freigesetzt, wie die vielfältigen digitalen Formate und Kulturprojekte zeigen, die jetzt entwickelt wurden“, sagte Karin Prien. Live-Übertragungen, Streaming-Angebote, Cluster-Videos, 3D-Führungen, PodCasts, Ausstellungen seien entstanden. KulturnetzSH soll auch nach Corona Bestandteil kulturellen Lebens sein.

„Der Marktplatz bietet eine niedrigschwellige Möglichkeit, einen eigenen Online-Shop zu erstellen“, sagte Guido Froese. Erstmals könne das Publikum die Vielfalt der Kunst und des Kunsthandwerks des Landes auf einer Plattform gebündelt erleben und Objekte auch direkt online erwerben. Wer will, kann die Kulturschaffenden als Gönner finanziell stärken, beispielsweise über Fundraising-Plattformen wie „STARTnext“, „wir bewegen sh“ oder über die Spendenplattform des Landeskulturverbandes. Zum anderen bietet der KulturnetzSH-Marktplatz die Möglichkeit, Veranstaltungen wie Gartenkonzerte, Wohnzimmer-Lesungen oder Workshops anzubieten. Dafür muss der Nachweis über den Erstwohnsitz in Schleswig-Holstein und die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse nachgewiesen werden. Die Nutzung des Marktplatzes ist für Künstlerinnen und Künstler kostenlos.

www.kulturnetz.sh wird unterstützt und betreut von der Projektstelle des Landeskulturverbands, erreichbar unter redaktion@kulturnetz.sh

( lin )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt