Schleswig-Holstein

Ringreiten ist offiziell ein Teil des Kulturerbes

Den nur 18 Millimeter kleinen Ring peilt die Ringreiterin mit ihrer Lanze bei einem Wettbewerb an. Das Ringreiten ist nun offiziell Teil des Kulturerbes.

Den nur 18 Millimeter kleinen Ring peilt die Ringreiterin mit ihrer Lanze bei einem Wettbewerb an. Das Ringreiten ist nun offiziell Teil des Kulturerbes.

Foto: Carsten Rehder / picture-alliance / dpa

Kulturministerkonferenz folgt der Empfehlung des Expertenkomitees der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK).

Kreis Segeberg.  Die Tradition des Ringreitens ist jetzt Teil des Immateriellen Kulturerbes (IKE). Das gab das schleswig-holsteinische Kulturministerium am Montag bekannt.

Kulturministerin Karin Prien zeigte sich erfreut, dass die Kulturministerkonferenz jetzt der Empfehlung des Expertenkomitees der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) gefolgt ist: „Traditionen und Bräuche, die wir gemeinsam feiern und über viele Jahrzehnte erhalten, sind sichtbarer Ausdruck von Zusammenhalt und Gemeinschaft. Wie wichtig das ist, wird uns gerade jetzt in der Zeit der Pandemie bewusst.“ Das Ringreiten, das vor allem an der Westküste Schleswig-Holsteins als Volksfest gefeiert werde, sei ein schönes Beispiel für die identitätsstiftende Bedeutung gemeinsamen Erlebens.

Das Verzeichnis soll die Vielfalt an kulturellen Ausdrucksformen in Deutschland abbilden. Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt dieser Kulturformen. Insgesamt wurden bislang 126 Traditionen aufgenommen. Aus Schleswig-Holstein zählen seit 2019 die „Helgoländer Dampferbörte“, seit 2014 das „Biikebrennen“ und das „Niederdeutsche Theater“ dazu. Die Aufnahme des Ringreitens in das Verzeichnis hatte die Expertenkommission unter anderem damit begründet, dass es eine „identitätsstiftende Wirkung hat und in der lokalen Bevölkerung sowie in den Reitvereinen breit verankert ist. Durch den festen Charakter und die verschiedenen Geschicklichkeitsspiele erfolgt oftmals eine spielerische Weitergabe von Wissen und Können“.

( abm )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt