Norderstedt

Es gibt weiterhin zu wenig Impfstoff für über 80-Jährige

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Norderstedter Corona-Impfzentrum in der „TriBühne“.

Das Norderstedter Corona-Impfzentrum in der „TriBühne“.

Foto: Christopher Herbst

Viele Menschen versuchen vergeblich, einen Impftermin zu bekommen.

Kreis Segeberg.  „Ohne Stress“ einen Termin für das Norderstedter Impfzentrum vereinbaren? Schön wäre es, haben wir in der Redaktion von vielen Lesern als Reaktion auf unseren Artikel zur bevorstehenden Öffnung des Standortes in der „TriBühne“ gehört.

Und in der Tat: Wir haben uns nur auf die Personen aus der Gruppe der höchsten Priorität bezogen, die online (impfen-sh.de) buchen kann. Sie haben eine berufliche Berechtigung, etwa als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pflegediensten. Für sie steht der Impfstoff von Astrazeneca zur Verfügung. Die Nachfrage ist moderat: Am Donnerstagmorgen waren für die Woche ab 1. März in Norderstedt 376 von 672 Terminen vergeben, für Wahlstedt, das ebenso in Betrieb geht, mit Stand Mittwoch 266 von 1008.

Bei den Menschen, die älter als 80 Jahre sind, sieht es dagegen anders aus: Die Seniorinnen und Senioren werden persönlich vom Land angeschrieben inklusive Angabe einer Telefonnummer und einer individuellen PIN-Zahl. In dieser Woche sind die letzten Briefe verschickt worden, insgesamt geht es landesweit um 187.600 Menschen. Davon hatten am 23. Februar 44.000 Termine vereinbart. Sie haben Anspruch auf die für ihre Altersklasse zugelassenen Impfstoffe von Moderna und Biontech.

Laut Bundesgesundheitsministerium gibt es aber vom 22. Februar bis 30. März zugesagte Lieferungen von nur 210.600 Biontech-Impfdosen, das wären umgerechnet 105.300 Impfungen. Das Missverhältnis zwischen Impfangebot und vorhandenem Impfstoff führt dazu, dass weiterhin viele Menschen stundenlang vergeblich versuchen, telefonisch einen Termin zu bekommen.

Im Kreis Segeberg stagniert das Infektionsgeschehen unterdessen. Während das Gesundheitsamt 22 neue, per PCR-Test nachgewiesene, Fälle verzeichnete, betrug die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut 49,4. In dieser Woche bewegt sich der Wert stets um die 50er-Marke. Allerdings hat es erfreulicherweise am achten Tag in Folge keinen Todesfall gegeben. Aktuell infiziert sind 413 Personen, 999 sind in Quarantäne. In einem Krankenhaus werden 20 Covid-19-Erkrankte behandelt, davon vier auf einer Intensivstation.

( che )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt