Norderstedt

So gelingt der kulinarische Klassiker

Heino Japp (53), Geschäftsführer des Japp Veranstaltungsservice.

Heino Japp (53), Geschäftsführer des Japp Veranstaltungsservice.

Foto: Bianca Bödeker / Bödeker

Köche stellen ihre Lieblingsrezepte vor. Heino Japp weiß, wie Ente mit Rotkohl und Kartoffelklößen am besten gelingt.

Norderstedt.  Hand aufs Herz: Die einfache deutsche Küche ist doch immer wieder lecker. Wer denkt nicht gerade zur (Vor)-Weihnachtszeit an den kulinarischen Klassiker mit krosser Ente, Rotkohl und Kartoffelklößen? Schon mal selber zubereitet? Oder genau jetzt auf den Geschmack gekommen? Dann nichts wie ran an den Herd. Heino Japp vom Japp-Veranstaltungsservice in Norderstedt hat das Gericht für uns gekocht. Als Auftakt unserer vorweihnachtlichen Serie mit Rezepten auch für zu Hause.

Japp setzt dabei auf frische Produkte aus der Umgebung. Die gehören einfach dazu, auch um die Regionen zu stärken, sagt der 53-Jährige, neben Bruder Bodo (57) Geschäftsführer des Unternehmens. Gerade in Zeiten wie diesen rückt Regionales intensiver in den Fokus. Menschen haben mehr Muße, auf den Markt zu gehen und sich Essen in guter Qualität frisch zuzubereiten.

Mit sieben regionalen Lieferanten arbeitet das Norderstedter Unternehmen zusammen, dessen Grundstein übrigens 1898 die Urgroßeltern der Brüder in Hamburg-Wandsbek legten. Mit Pferd und Wagen lieferten sie Grundnahrungsmittel in der Umgebung aus. Später zog die Familie nach Harksheide, wo der Großvater nach Rückkehr aus der Gefangenschaft 1951 ein Milchgeschäft eröffnete. Die Eltern der Brüder Japp übernahmen das Ladengeschäft 1970, versorgten dazu parallel aus dem Lieferwagen heraus Berufstätige im Industriegebiet mit Frühstück. Immer mehr Unternehmen kamen auf den Geschmack, bei Japp Bestellungen für Sitzungen, Tagungen und Jubiläen aufzugeben. Das Ladenlokal wurde geschlossen, der Partyservice geboren. Ihn übernahmen die beiden Brüder 1995 und führen ihn seit 2009 vom Standort An der Bahn 6 aus.

Hier steht Japp nun für uns am Herd und kocht das Rezept für vier Personen: Die beiden Enten zunächst von den Innereien befreien. Salzen. Im vorgeheizten Ofen für 95 Minuten zuerst bei 175 Grad garen. Dann die Temperatur für zehn Minuten auf 220 Grad erhöhen, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Den Entenfond im Topf erhitzen. Frisch gepressten Orangensaft, Orangenabrieb, Salz, Pfeffer und Cointreau dazugeben und aufkochen. Mit dem Rotwein, Puderzucker und Honig auffüllen und wieder aufkochen. Dabei die Sauce leicht einreduzieren. Wer diese kompakter mag, dickt sie nach Wunsch noch mit etwas Speisestärke oder Soßenbinder an.

Den frischen Rotkohl (ohne Strunken!) fein hobeln oder in feine Streifen schneiden. Eine Marinade aus Apfelkompott, Apfelsaft, Rotwein, Cassis, Essig, Lorbeerblättern, Zucker und Salz herstellen. Das Kraut marinieren und samt Fond in einen möglichst großen Topf geben. Zum Kochen bringen und dabei regelmäßig durchrühren. Rund eine Stunde kochen. Ist der Rotkohl gar, etwas Schmalz zugeben und mit Salz abschmecken.

Und nun zu den Kartoffelklößen. Dazu die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. Abgekühlt pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Die flüssige Butter, Ei, Muskat und Kartoffelmehl zufügen und vermengen und auf der mit Kartoffelmehl bestäubten Arbeitsfläche zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen für einen Tag in den Kühlschrank stellen. Teig am nächsten Tag in die gewünschte Größe der Klöße formen. Damit diese nicht verkleben, einfach mit etwas Kartoffelmehl bestäuben. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Sieden bringen. Danach die Temperatur reduzieren (nicht kochen!), die Klöße vorsichtig ins Wasser geben und gar ziehen lassen. Tipp: Da das Wasser schnell auskühlt, nicht zu viele Klöße auf einmal garen. Nach acht bis zehn Minuten (auch länger – je nach Größe der Klöße), wenn die Klöße an der Wasseroberfläche schwimmen, den Herd ausstellen. Noch eine Minute ziehen lassen. Dann Wasser abgießen und servieren. Dazu empfiehlt der Chef einen trockenen Rotwein: den 2017er Spätburgunder vom Langenlonsheimer Weingut im Zwölberich.

Liest sich köstlich, oder? Sie haben die Wahl: Entweder nachkochen oder bei den Profis bestellen! Neben dem Winterprogramm bietet der Japp-Veranstaltungsservice aktuell auch ein wohlschmeckendes Weihnachtsprogramm. Von der krossen Bokelholmer Freilandente über das Rinderfilet Wellington bis zum Schleswig-Holsteiner Grünkohl – in Kochboxen zum selber Fertigstellen und auf Wunsch schon für zwei Personen. „Mit den von unseren Profis vorbereiteten Boxen samt Anleitung zaubern Sie innerhalb einer Stunde ein Meisterwerk auf den Tisch“, sagt Japp. Gern eine Woche im Voraus bestellen (Telefon 040/522 24 28, info@japp-catering.de).

Sie suchen noch ein Weihnachtsgeschenk für einen passionierten Kochfan? Voraussichtlich Anfang Dezember startet der Online-Shop des Unternehmens.