Rätsel

Diplomatenschach bis zur Kriegserklärung

| Lesedauer: 2 Minuten
Wolkenformation in Form eines Fragezeichens (Bearbeitung).

Wolkenformation in Form eines Fragezeichens (Bearbeitung).

Foto: Artur Cupak / picture alliance / imageBROKER

In unserem heutigen Denksport-Rätsel suchen wir den Namen eines Schriftstücks, das nach einem Kurort benannt wurde.

Kreis Segeberg.  Das verschlüsselte Telegramm mit dem Aktenzeichen A 2301 erreichte Berlin am 13. Juli 1870, 18.09 Uhr, und wurde sofort an Otto von Bismarck weitergeleitet. Der Kanzler las interessiert den letzten Absatz: „Seine Majestät stellt Eurer Exzellenz anheim, ob nicht die neue Forderung Bendettis und ihre Zurückweisung sogleich sowohl unseren Gesandten als auch in der Presse mitgeteilt werden soll.“

Zwei Wochen zuvor war der latente Dauerkonflikt zwischen Preußen und Frankreich eskaliert: Am 1. Juli hatte sich Erbprinz Leopold von Hohenzollern-Sigmaringen nach langem Zögern bereiterklärt, den seit 1866 verwaisten spanischen Thron zu besteigen. Sofort grollte Napoleon III., und sein Außenminister Gramont ließ verlauten, Frankreich werde keinesfalls dulden, dass „eine fremde Macht einen ihrer Prinzen auf den Thron Karls V. setzt“.

Bismarck war längst klar, dass seine ehrgeizigen Pläne bezüglich der Reichsgründung kaum ohne einen deutsch-französischen Krieg zu realisieren waren. Der Kanzler hatte die spanisch-hohenzollernsche Thronkandidatur nicht erfunden, aber er benutzte sie jetzt, um Paris zu reizen. Virtuos bediente er sich dabei der Medien und telegrafierte ans Auswärtige Amt: „Jetzt Zeit, dass offiziöse Presse über Gramonts Zumutung und Drohung anschlägt.“

Prinz Leopold zog seine Kandidatur zurück. Hohenzollern-Chef Wilhelm I., im Kuraufenthalt weilend, hatte zugestimmt. Doch nun wollte es die französische Regierung genau wissen. Am 13. Juli, 9.10 Uhr, stellte der Botschafter Benedetti den Preußenkönig auf der Brunnenpromenade: Wilhelm solle garantieren, dass er auch in Zukunft keine Hohenzollern-Bewerbung für den spanischen Thron zulassen werde.

Der Preuße betrachtete die Angelegenheit jedoch als geklärt. Benedetti wurde nicht mehr zu ihm vorgelassen und der Vorfall am selben Tag an Bismarck telegrafiert. Der Kanzler ließ sie am 14. Juli in der Presse veröffentlichen. Prompt zürnten Preußen über die „Majestätsbeleidigung“, Franzosen über die „ehrlose Behandlung“ Benedettis: Am 19. Juli erklärte Frankreich Preußen den Krieg.

Unter welcher Bezeichnung ging die Depesche in die Geschichte ein? Die Lösung steht morgen im Abendblatt. In der Montagausgabe suchten wir den Namen einer legendären Eisenbahnstrecke: Canadian Pacific Railway.

( jasch )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt