Kreis Segeberg

Stichwahl in Bad Segeberg: Schönfeld oder Köppen?

Ein Wahlzettel wird in eine Wahlurne gesteckt (Symbolbild).

Ein Wahlzettel wird in eine Wahlurne gesteckt (Symbolbild).

Foto: Bernd Weissbrod / dpa

Am Sonntag fällt die Entscheidung, wer Bürgermeister in der Kreisstadt wird. Ratssaal bleibt wegen Corona geschlossen.

Bad Segeberg.  Die Segeberger entscheiden am Sonntag, wer in den kommenden sechs Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus sitzen wird – weiterhin Amtsinhaber Dieter Schönfeld (68) oder sein Herausforderer Toni Köppen (38). Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen erreichten die beiden die Stichwahl: Schönfeld, seit elf Jahren im Amt, mit 2559 Stimmen oder 39,9 Prozent. Der Kreistagsabgeordnete Köppen (Wi-Se) mit 2001 Stimmen oder 31 Prozent. Die Wahlbeteiligung unter den 14.000 Wahlberechtigten lag bei 44,7 Prozent.

Die 14 Bad Segeberger Wahllokale haben am Sonntag, 22. November, von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die Wahl unter Corona-Bedingungen sorgt auch am Abend der Stichwahl für ungewohnte Verhältnisse. Der Ratssaal, bei anderen Wahlen Treffpunkt für Bürgerinnen und Bürger, die das Eintrudeln der Wahlergebnisse aus den Wahllokalen live verfolgen wollten, bleibt am Sonntag für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Verwaltung stellt die aus den Wahllokalen eingehenden Ergebnisse aber laufend online auf bad-segeberg.de.