Kreis Segeberg

Der Volkstrauertag in Zeiten der Corona-Pandemie

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein kleiner Engel und ein brennendes Grablicht stehen auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof (Symbolbild).

Ein kleiner Engel und ein brennendes Grablicht stehen auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof (Symbolbild).

Foto: Patrick Pleul / dpa

In Norderstedt werden an den Mahnmalen Sitzgelegenheiten aufgestellt, damit die AHA-Regeln eingehalten werden können.

Kreis Segeberg.  Am Volkstrauertag am Sonntag, 15. November, soll auch in Norderstedt angemessen und in Würde derjenigen gedacht werden, die durch Kriege, Gewaltherrschaft und Terroranschläge ihr Leben verloren haben. Angemessen, das bedeutet in diesem Jahr angesichts der Corona-Pandemie auch, dass beim gemeinsamen Trauern immer auch der Schutz der Gesundheit aller Beteiligten beachtet werden muss.

Norderstedts Stadtpräsidentin Kathrin Oehme und Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder verweisen nochmals darauf, bei den Kranzniederlegungen und Gedenkminuten am 15. November unbedingt die bekannten Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Die Stadt wird im Zusammenspiel mit Organisatorinnen und Organisatoren vor Ort Sitzgelegenheiten an den folgenden Orten von Gedenkfeiern aufstellen lassen: Mahnmal Friedrichsgabe 10.45 Uhr, Mahnmal Friedhof Glashütte 11 Uhr, Mahnmale Friedhof Garstedt 11.15 Uhr, Mahnmal Friedhof Harksheide 11.45 Uhr, Gedenkstätte Wittmoor 13 Uhr.

Für alle Teilnehmenden gilt: Alle sollten einen festen Sitzplatz einnehmen und diesen möglichst auch nicht verlassen. Bis die erforderlichen Abstände zwischen den Teilnehmenden hergestellt sind, ist dort eine Mund-Nasen-Maske zu tragen.

Treffen im Kaltenkirchener Gemeindehaus fällt aus

In Kaltenkirchen beginnen die Veranstaltungen zum Volkstrauertag um 11 Uhr mit einem Gedenkgottesdienst in der Michaeliskirche zum Thema „75 Jahre Kriegsende“ mit Pastor Tillmann Fuß. Während des Gottesdienstes sind außerdem ein „Dialog der Generationen“ zwischen einem Schüler und einem älteren Kaltenkirchener sowie ein Vortrag des Historikers Gerhard Braas geplant.

Nach dem Gottesdienst fahren die Teilnehmer gegen 12.30 Uhr zur Gedenkstätte Am Ehrenhain. Bei der offiziellen Kranzniederlegung werden Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe, Bürgermeister Hanno Krause, Mitglieder der Stadtvertretung sowie Vertreter des Seniorenbeirates, der Jugendstadtvertretung und des Vereins KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen anwesend sein. Die Kranzniederlegung ist öffentlich. Auf dem Friedhof und an der KZ-Gräberstätte in Moorkaten werden ebenfalls Kränze niedergelegt. Das traditionelle Treffen im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde an der Kirchenstraße fällt in diesem Jahr aufgrund der Corona-Infektionszahlen aus.

In Bad Bramstedt beginnt der Volkstrauertag um 10 Uhr mit einem Gottesdienst. Dafür ist bis zum heutigen Freitag eine Anmeldung unter Telefon 04192/879 70 notwendig. Danach werden Vertreter der Stadt am Ehrenmal im Herrenholz Kränze niederlegen. Bürgermeisterin Verena Jeske bittet Bürger darum, diese Veranstaltung wegen der Corona-Auflagen nicht zu besuchen.

( tz/frs )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt