Bürgermeisterwahl

Der Dreikampf um das Segeberger Rathaus

Dieter Schönfeld (SPD) ist Bad Segebergs amtierender Bürgermeister.

Dieter Schönfeld (SPD) ist Bad Segebergs amtierender Bürgermeister.

Foto: HA

Die Bürger der Kreisstadt entscheiden bei der Wahl am Sonntag, wer Bürgermeister wird – oder Bürgermeisterin.

Bad Segeberg.  Etwa 14.400 Segeberger haben die Möglichkeit, am Sonntag, 1. November, in 14 Wahllokalen eine Bürgermeisterin oder einen Bürgermeister zu wählen. Der amtierende Bürgermeister Dieter Schönfeld (68), Marlis Stagat (49) und Toni Köppen (38) bewerben sich um den Chefposten in der Stadtverwaltung.

Obwohl er längst im Rentenalter ist und bereits zwei Amtsperioden hinter sich hat, will es der seit 2009 amtierende Bürgermeister Dieter Schönfeld noch einmal wissen: Er traut sich zu, auch in den nächsten sechs Jahren Bürgermeister der Kreisstadt zu sein.

Aber anders als bei den Wahlen 2009 und 2015 hat er starke Konkurrenten, die im öffentlichen Leben der Stadt eine gewisse Rolle spielen: Marlis Stagat, Inhaberin einer Versicherungsagentur und einer Coaching-Firma, ist Vorsitzende der Unternehmergemeinschaft „Wir für Segeberg“. Sie setzt sich für ein ganzheitliches Verkehrskonzept ein, das sowohl den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur für Elektroautos als auch die Schaffung von Parkmöglichkeiten umfasst. Außerdem will sie Bad Segeberg zu einer Fahrradstadt machen. Ihre Bewerbung für das Bürgermeisteramt wird von der örtlichen CDU unterstützt. Marlis Stagat ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern und wohnt im Nachbarort Klein Gladdebrügge.

Schönfeld war bereits 18 Jahre Bürgermeister in Gettorf

Amtsinhaber Dieter Schönfeld hat die örtliche SPD hinter sich. Er will in den nächsten Jahren Schwerpunkte in den Bereichen Schule sowie Kinder- und Jugendpflege setzen und möchte angefangene Projekte wie die Hallenbad-Sanierung, das Wohnprojekt in der Gustav-Böhm-Siedlung und den Neubau des Feuerwehrhauses weiterführen und abschließen. In der Kritik steht Schönfeld wegen der aktuellen Verkehrssituation in der Stadt: Es gibt Einwohner, die ihm vorwerfen, dass die Stadt bisher zu wenig auf die anhaltenden Erfolge der Karl-May-Spiele und die damit verbundene Verkehrsbelastung reagiert habe. Während seiner Amtszeit ist es ihm gelungen, die Haushaltsmisere zu beseitigen. Der Diplom-Verwaltungswirt ist Vater von zwei erwachsenen Kindern. Vor seiner Wahl zum Segeberger Bürgermeister war Dieter Schönfeld 18 Jahre Bürgermeister der Gemeinde Gettorf.

Wahlergebnis wird im Internet veröffentlicht

Toni Köppen ist als Manager im Baubeschlagshandel tätig und verfügt über Erfahrungen in der Kreispolitik: Der Segeberger zog 2013 als Mitglied der Piratenpartei, deren stellvertretender Landesvorsitzender er ein Jahr lang war, in den Kreistag ein und wurde dort zum Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Seit 2018 ist er Fraktionsvorsitzender der von ihm mitgegründeten Wählerinitiative Kreis Segeberg (WI-SE). Als Bürgermeister möchte er Segeberg zu einer „Smart City“ machen: Straßenlaternen, die sich per Smartphone ein- und ausschalten lassen, Stadtführungen per App, autonom fahrende Stadtbusse, Carsharing mit Elektroautos, Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden – so stellt sich der Kandidat der Wählergemeinschaft BBS das öffentliche Leben in der Kreisstadt vor.

Es ist die erste Bürgermeisterwahl im Kreis Segeberg unter Corona-Bedingungen. Die drei Kandidaten werden sich am Sonntag im Ratssaal aufhalten, allerdings werden dort nicht mehr als zehn Menschen zusätzlich eingelassen. Das vorläufige Wahlergebnis wird am kommenden Sonntag auf der Website der Stadt Bad Segeberg (ww.bad-segeberg.de) veröffentlicht. Ab 18 Uhr können dort auch die Ergebnisse in den einzelnen Wahlbezirken verfolgt werden.