Norderstedt

Versteigerung: Fundsachen kommen unter den Hammer

Smartphones, Schmuck, Uhren und Theaterkarten. Was die Menschen in Norderstedt verloren und nicht abgeholt haben, kommt am 5. November unter den Hammer.

Smartphones, Schmuck, Uhren und Theaterkarten. Was die Menschen in Norderstedt verloren und nicht abgeholt haben, kommt am 5. November unter den Hammer.

Foto: Stadt Norderstedt

Weil sich die Bietenden nicht wie sonst in der Tiefgarage des Rathauses in Norderstedt treffen können, gibt es in diesem Jahr Privat-Audienzen.

Norderstedt. Was Menschen in der Öffentlichkeit liegengelassen und nicht mehr im Fundbüro abgeholt haben, kommt in Norderstedt regelmäßig unter den Hammer. Doch in Corona-Zeiten können sich die Bietenden nicht wie üblich in der Rathaustiefgarage treffen, die Fundstücke begutachten und dann auf den Zuschlag nach Handzeichen durch den Auktionator hoffen. Für die diesjährigen Fundstücke – eine kleine Auswahl hier im Foto – muss man sich bis Mittwoch, 28. Oktober, unter norderstedt.de/versteigerung anmelden. Dann bekommt jeder Teilnehmer am 5. November eine Zehn-Minuten-Privataudienz mit den Stücken (Maskenpflicht!) und kann seine Gebote danach in einer Urne einwerfen. Die Stadt gibt dem Höchstgebot dann den Zuschlag oder entscheidet bei gleichlautenden Geboten per Los.