Aufgabe

Rätsel: Der weise Medizinmann aus dem Stamm der Sioux

Wolkenformation in Form eines Fragezeichens (Bearbeitung).

Wolkenformation in Form eines Fragezeichens (Bearbeitung).

Foto: Artur Cupak / picture alliance / imageBROKER

Jeden Tag stellen wir Ihnen eine Aufgabe. In unserem Rätsel suchen wir heute einen berühmten Ureinwohner der Vereinigten Staaten.

Kreis Segeberg.  Sie verbringen während der Corona-Pandemie viel Zeit in den eigenen vier Wänden, und die Langeweile nagt an Ihnen? Nun, versuchen Sie, das folgende Denksport-Rätsel zu lösen. Wir veröffentlichen täglich unsere Rätsel-Kolumne – gesucht wird der Name einer bekannten Persönlichkeit. Los geht’s!

Für die Sioux galten die Black Hills als Mittelpunkt der Welt. 1868 hatte die Regierung im fernen Washington das scheinbar wertlose Hügelgelände generös „für ewige Zeiten“ den Indianern vertraglich zugesprochen. Der Medizinmann Tatanka Yotanka vertraute den Vertragspartnern allerdings wenig: „Die Freude am Besitz ist bei ihnen eine Krankheit.“ Man hatte die Sioux bereits mehrfach umgesiedelt, stets zum angeblich allerletzten Mal. „Es wäre am besten, ihr würdet die Indianer auf Räder setzen“, befand ein verbitterter Häuptling. „Dann könnt ihr sie jederzeit wegrollen.“ Obwohl der Vertrag ausdrücklich allen Weißen verbot, die Black Hills ohne Erlaubnis der Indianer zu betreten, kamen die ersten Goldsucher bereits vier Jahre später. Wilde Gerüchte von reichen Goldfunden kursierten, bis eine offiziell entsandte Militärexpedition unter Führung von Lieutenant Colonel George Armstrong Custer Aufklärung brachte.

Custer inspizierte die Black Hills – ebenfalls ohne Genehmigung der Indianer – und verkündete hernach öffentlich, die Hügel steckten „von den Graswurzeln abwärts“ voller Gold. Oberhalb der Grasnarbe wimmelte die goldige Gegend alsbald von gierigen Glücksrittern. Tatanka Yotanka und andere Führer scharten aufgebrachte Krieger um sich, US-Truppen zogen ins Feld. Am 25. Juni 1876 missachtete Custer, ein karrieresüchtiger Draufgänger, die Order seines Vorgesetzten und attackierte mit fünf Troops seines Regiments die indianische Hauptmacht am Little Bighorn River. Alle 215 Soldaten, auch Custer, wurden getötet.

Neun Jahre später gab es keine freien Sioux mehr, waren die Black Hills längst für sie verloren. Der charismatische Tatanka Yotanka, durch das Bighorn-Massaker landesweit berühmt, tingelte als aktives Mitglied von Buffalo Bills Wild-West-Show durch die Großstädte an der Ostküste. Man riss sich um seine Autogrammfotos. Den größten Teil seines verdienten Geldes schenkte er den Scharen hungriger, zerlumpter Kinder, die ihn nach jeder Vorstellung verfolgten. Er könne nicht begreifen, dass die Weißen nicht mehr für ihre Armen täten, wunderte sich der Medizinmann: „Die Weißen verstehen alles herzustellen. Doch sie verstehen sich nicht darauf, es zu verteilen.“

Am 15. Dezember 1890 erschossen Reservationspolizisten Tatanka Yotanka vor seiner Blockhütte. Wie hieß sein englischer Kriegsname?

Die Antwort steht am Sonnabend im Abendblatt. Am Donnerstag suchten wir einen Rächer aus dem Wald: Robin Hood.