Kreis Segeberg

Frau steht mit zwei Kindern auf Gleisen – Notbremsung

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei (Symbolbild).

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei (Symbolbild).

Foto: Eibner-Pressefoto / picture alliance / dpa

Ein AKN-Zugführer konnte den Triebwagen noch rechtzeitig stoppen und einen Unfall verhindern. Polizei sucht die Frau und einen Zeugen.

Henstedt-Ulzburg.  Zu einem mysteriösen Zwischenfall kam es offenbar am AKN-Bahnübergang Westerwohlder Straße. Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, konnte ein Triebwagenführer am Mittwoch, 16. September, nur mit einer Schnellbremsung verhindern, dass der Zug mit einer Frau und zwei Kindern zusammenstieß.

Um 14.45 Uhr näherte sich der 22-jährige Zugführer mit der AKN dem Bahnübergang aus Richtung Ulzburg-Süd. Bei der Annäherung bemerkte er die Frau mit den beiden Kindern und einem grauen Kinderwagen direkt auf dem Bahnübergang stehend. Die Frau ist nach Aussagen des 22-Jährigen etwa 30 Jahre alt. Sie hatte ein Kleinkind an der Hand und ein weiteres in einem Tragegeschirr vor der Brust. Der Zugführer gab Signal, doch angeblich soll die Frau darauf nicht reagiert haben und blieb stehen. Da blieb dem Zugführer nur noch die sofortige Schnellbremsung übrig. Der Triebwagen der AKN kam direkt vor der Frau zum Stehen. Im Triebwagen befanden sich noch zwei Personen, die nicht verletzt wurden.

Der Zugführer sprach die Frau an, die soll daraufhin einfach weitergegangen sein. Die Polizei in Henstedt-Ulzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht neben der Frau auch den Insassen eines grauen Mercedes-Benz, älteren Baujahrs, der den Vorfall von einem Parkplatz aus beobachtet haben dürfte. Hinweise und Informationen nehmen die Ermittler unter 04193/991 30 entgegen.