Bad Segeberg

Langjähriger Regisseur Norbert Schultze jr. gestorben

Karl-May-Regisseur Norbert Schultze jr. ist im Alter von 78 Jahren verstorben.

Karl-May-Regisseur Norbert Schultze jr. ist im Alter von 78 Jahren verstorben.

Foto: KNITTERMEIER

Zwischen 1996 und 2019 inszenierte der Regisseur am Kalkberg – und arbeite auch schon bei den Dreharbeiten zu den Winnetou-Filmen mit.

Bad Segeberg.  Am Kalkberg herrscht Trauer: Norbert Schultze jr., der langjährige Regisseur der Karl-May-Spiele, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Von 1996 bis 2019 hat er – mit nur wenigen Unterbrechungen – in Bad Segeberg inszeniert. „Norbert Schultze jr. hat die Karl-May-Spiele länger und nachhaltiger geprägt als jeder seiner Vorgänger“, sagt Geschäftsführerin Ute Thienel. „Wir verlieren einen guten Freund.“

Neben seinen fachlichen Qualitäten wird auch seine menschliche Art unvergessen bleiben. „Er war für uns über zwei Jahrzehnte lang der Fels in der Brandung – jemand, den nichts und niemand aus seiner unerschütterlichen Ruhe bringen konnte und der auch im größten Trubel den Überblick behielt“, betont Thienel.

Im Frühjahr 1996 kam Norbert Schultze jr. an den Kalkberg. Damals konnten weder er noch die Karl-May-Spiele wissen, was für eine erfolgreiche Zusammenarbeit folgen würde. Zu diesem Zeitpunkt hatte der gebürtige Berliner bereits eine jahrzehntelange Karriere im Film-, Fernseh- und Theatergeschäft vorzuweisen. Das Talent in Sachen Musik war ihm in die Wiege gelegt worden: Sein Vater Norbert Schultze war ein erfolgreicher Komponist, der unter anderem den Evergreen „Lili Marleen“ geschaffen hatte.

Als in den 1960er-Jahren die Karl-May-Filme mit Pierre Brice und Lex Barker gedreht wurden, gehörte Norbert Schultze jr. zum Stab der Filmproduktion – ebenso beim allerersten James-Bond-Film „Dr. No“. 1968 fing er beim Sender Freies Berlin an und wurde Leiter des neuen Dritten Programms. Jahrelang inszenierte er „Die aktuelle Schaubude“ und zeigte in der „Sesamstraße“ des NDR-Kinderfernsehens „Samson“, „Tiffy“ und Lilo Pulver, wo es lang ging.

Im September 2019 nahm er auf dem Höhepunkt des Erfolges seinen Abschied: Erstmals wurden über 400.000 Zuschauer gezählt. Schon seit einigen Jahren hatte Norbert Schultze jr. überlegt, sich aus der Großproduktion zurückzuziehen, diesen Moment aber aus Liebe zu den Karl-May-Spielen immer wieder verschoben. Das Karl-May-Team wird nach der coronabedingten Pause in diesem Sommer im Jahre 2021 von Regisseur Ulrich Wiggers angeführt.