Henstedt-Ulzburg

Sonnenkraftwerk besteht zehn Jahre

Der Vorstand der Genossenschaft: Hartmut Leidreiter (von links), Corinna Körner und Henk Cijsouw.

Der Vorstand der Genossenschaft: Hartmut Leidreiter (von links), Corinna Körner und Henk Cijsouw.

Foto: Energiegenossenschaft Sonnenkraftwerk Henstedt-Ulzburg

Die Energiegenossenschaft in Henstedt-Ulzburg produziert erfolgreich sauberen Strom.

Henstedt-Ulzburg.  Die Energiegenossenschaft Sonnenkraftwerk in der Gemeinde Henstedt-Ulzburg feiert einen runden Geburtstag – sie wird zehn Jahre alt. Die Genossenschaft betreibt die größte Bürgersolaranlage in der Metropolregion.

Seit Juni 2010 produzieren sechs Photovoltaikanlagen auf Schulen und Kindergärten in der Großgemeinde jährlich etwa 440.000 Kilowattstunden sauberen Strom, was dem Verbrauch von mehr als 125 Haushalten entspricht. Die 150 Mitglieder erwartet in diesem Jahr eine Jubiläumsdividende von 6 Prozent, teilt Thomas Leidreiter mit. Er ist Ideengeber und Aufsichtsratsmitglied bei der Sonnenkraftwerk-Genossenschaft Hen­stedt-Ulzburg und erinnert sich an die Anfänge des Projekts: „Die Idee war, öffentliche Dächer zu nutzen, um Klimaschutz vor Ort voranzutreiben. Und all das gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern aus der Region. Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg unterstützte das Projekt, indem sie die öffentlichen Dächer kostenfrei zur Verfügung stellte.“

Jens Uffenkamp, Energie- und Klimabeauftragte der Gemeinde, sieht in dem Projekt einen großen Erfolg: „Das Sonnenkraftwerk Henstedt-Ulzburg ist nicht nur ein tolles Projekt, mit dem Bürgerinnen und Bürger Geld verdienen können, sondern es spart jährlich mehr als 240 Tonnen des klimaschädlichen CO2-Gases ein, was in etwa der CO2-Menge gleichsteht, die 20.000 Buchen speichern.“ Henk Cijsouw ist ehrenamtlicher Vorstand der Energiegenossenschaft: „Die Anlagen werden professionell gewartet und überwacht. Die Produktionszahlen liegen stets über dem technischen Soll.“ Über eine Warteliste könne man Anteile erwerben.

www.sonnenkraftwerk-hu.de