Karl-May-Spiele

"Winnetou" Klaws sattelt noch einmal sein Pferd

Alexander Klaws und Oro (alias Iltschi) im Stall des Pferdehofs Behnk in Groß Rönnau. Der Winnetou-Star genoss den Ausritt bei bestem Wetter.

Alexander Klaws und Oro (alias Iltschi) im Stall des Pferdehofs Behnk in Groß Rönnau. Der Winnetou-Star genoss den Ausritt bei bestem Wetter.

Foto: Kalkberg GmbH

In Groß Rönnau stattete Karl-May-Star Alexander Klaws seinem tierischen Bühnenpartner Oro einen Besuch ab.

Groß Rönnau.  Für Alexander Klaws war es ein eher geruhsamer Sommer: Er konnte sich ausgiebig um seine Familie kümmern und musste sich nicht mit dem bösen Ölprinzen und seinen Gefolgsleuten herumärgern. Seine Gedanken allerdings weilten sicherlich häufiger in Bad Segeberg, wo er von Juni bis September normalerweise den Apachenhäuptling Winnetou gespielt hätte. Am kommenden Sonntag, 6. September, wäre die 72. und letzte Vorstellung gewesen. Kurz vorher besuchte der in Hamburg lebende Schauspieler jetzt sein Bühnenpferd: Der neun Jahre alte Wallach Oro trat während der Karl-May-Saison 2019 unter dem Namen „Iltschi“ als Bühnenpartner von Alexander Klaws auf.

Im September vergangenen Jahres hatten die beiden nach 72 Vorstellungen und vier Wochen harter Proben Abschied voneinander genommen. Im Mai hätte es eigentlich ein Wiedersehen geben sollen, aber wegen des Corona-Lockdowns kam es bekanntlich ganz anders: Die Karl-May-Saison 2020 wurde abgesagt, alle Mitwirkenden wurden nach Hause geschickt und hatten die Möglichkeit, statt der vereinbarten Gage und Gehälter Kurzarbeitergeld zu beziehen. So hatten sich Winnetou und Iltschi ein Jahr lang nicht mehr gesehen.

Also setzte sich Alexander Klaws, der morgen seinen 37. Geburtstag feiert, kurzerhand in seinen Wagen und fuhr nach Groß Rönnau, wo Oro und viele andere Karl-May-Pferde auf dem Pferdehof Behnk von der Kalkberg-Reitstallchefin Sylvia Kassel betreut und täglich trainiert werden, damit sie für die nächste Saison fit sind. Und das Duo harmonierte auf Anhieb wieder bestens – so wie es im vergangenen Sommer in dem Stück „Unter Geiern – der Sohn des Bärenjägers“ während der Rekordsaison (402.000 Zuschauer) auch war.

Gut 20 Karl-May-Pferde leben ständig auf dem Pferdehof, den sie nur für Auftritte in der Segeberger Kalkberg-Arena verlassen. Die drei Kutschpferde befinden sich bei Kutscher Reiner Stave in Schönböken. Auch sie werden regelmäßig trainiert, damit sie im nächsten Jahr genau wissen, was zu tun ist, wenn sie die Kutsche in die Arena ziehen müssen und ihnen 7500 große und kleine Besucher zuschauen.

Oro liebt die Begeisterung der großen und kleinen Zuschauer

Schon im Stall begrüßten sich Alexander Klaws und Oro ausgelassen. „Jetzt werde ich noch wehmütiger, dass die Saison in diesem Jahr ausgefallen ist“, sagte der Musicalstar. Sylvia Kassel gab dem Schauspieler noch ein paar Tipps – und dann ritt er auf Oro über die Koppeln des Pferdehofs. Natürlich mit dem vorgeschriebenen Helm, auf den er während der Karl-May-Vorstellungen allerdings verzichten muss.

„Oro ist echt ein Ferrari“, schwärmte der Winnetou-Darsteller. „Wenn er am Kalkberg zur Winnetou-Melodie rausgaloppiert, dann weiß er, dass ihn die Zuschauer vor Begeisterung anschreien – und das liebt er so sehr wie ich.“

Nach dem Ausritt gehört das Auskratzen der Hufe zum festen Ritual. Schließlich soll sich Iltschi von keinem Stein im Huf piesacken lassen. Außerdem nahm Alexander Klaws das „Abschwammen“ persönlich vor: Dem Pferd wird mit einem nassen Schwamm der Rücken abgerieben, denn gerade unter dem Sattel schwitzen die Tiere schnell.

Beim Abschied nahm der Schauspieler seinen Gefährten noch einmal liebevoll in den Arm. „Ich würde ab heute gern jeden Tag kommen.“

Ein Wiedersehen aber gibt es voraussichtlich erst im Mai 2021, wenn die Proben für das Stück „Der Ölprinz“ beginnen. Premiere soll am 26. Juni 2021 sein. Wie für dieses Jahr geplant, wird Sascha Hehn den fiesen Ölprinzen spielen und Katy Karrenbauer die Treckführerin Rosalie Ebersbach. Alle anderen Darsteller, die für dieses Jahr gebucht waren, sind ebenfalls dabei.